Di, 12. Dezember 2017

Mit erst 24 Jahren

18.04.2012 13:52

Fußballer beging in Südkorea wegen Wettskandals Suizid

Der südkoreanische Fußball wird erneut von einem Todesfall im Zusammenhang mit einem Wettskandal erschüttert. Am Wochenende wurde die Leiche des früheren Profispielers Lee Kyung Hwan in der Nähe seiner Wohnung in Inchon gefunden, wie ein Beamter der Polizeibehörde in der westlichen Küstenstadt am Mittwoch bestätigte. Er habe Suizid begangen. Es sei ein Abschiedsbrief des 24-Jährigen gefunden worden.

Lee war durch die südkoreanische Liga wegen seiner Verwicklung in den Wettskandal lebenslang gesperrt worden. Von einem Gericht war er zudem zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Außerdem musste er 300 Stunden gemeinnützigen Dienst ableisten.

Schon 2011 gab's drei Todesfälle
Der Skandal hatte dem Ansehen der K-League schwer geschadet. Im vergangenen Jahr waren organisierte Spielmanipulationen ans Tageslicht gekommen. Im Zuge der Ermittlungen wurden fast 50 Spieler verhaftet und angeklagt, dazu kamen Buchmacher und andere Personen. Der Skandal hatte 2011 bereits drei Todesfälle gefordert. Zwei weitere beteiligte Spieler sowie ein früherer Trainer waren tot aufgefunden worden. Auch in diesen Fällen war die Polizei jeweils von einem Suizid ausgegangen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden