Mi, 13. Dezember 2017

Auf die Plätze! Los!

18.04.2012 15:08

Neuer Fitnesstrend: Wibbeln statt wabbeln

Seit Kurzem kennt man den Trend auch bei uns: Wibbeln. Es hilft gegen Wabbelbauch und Hüftspeck und bedeutet einfach, dass man mit möglichst viel Elan zusätzliche Bewegung, wie zum Beispiel häufiges Aufstehen vom Schreibtisch, Rumlaufen während des Telefonierens oder Treppensteigen statt Liftfahren, in den Alltag einbaut und so zusätzliche Kalorien verbrennt.

Die deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention erklärte in einer Empfehlung, dass Übergewichtige durch häufiges Wibbeln den Kalorienverbrauch dermaßen steigern können, dass sie in einem Jahr fünf bis zehn Kilo abnehmen können.

Der Hintergrund der Empfehlung ist einfach zu erklären. Jede Art von Aktivität ist besser als keine. Vergleicht man schlanke mit übergewichtigen Menschen, so zeigt sich, dass die "Dünnen" unter uns ein erheblich aktiveres Bewegungsverhalten an den Tag legen und an die 350 Kalorien pro Tag mehr verbrauchen als Bewegungsmuffel.

Auf die Plätze fertig los! Hier ein paar einfache Wibbel-Tipps:

  • Lass das Auto für kurze Wege stehen.
  • Geh zur Kollegin ins Nachbarbüro, anstatt ihr eine E-Mail zu schreiben.
  • Meide den Fahrstuhl und nimm ab jetzt die Treppe.
    Rolltreppen? Nicht mehr für dich!
  • Steige am Heimweg eine Station früher aus und mach einen Spaziergang an der frischen Luft nach Hause.
  • Lies einmal im Stehen die Zeitung und geh dabei ein paar Schritte.
  • Beim Warten in der Schlange an der Supermarktkassa Bauch mehrere Male fest einziehen und dann locker lassen.
  • Auch beim Zähneputzen lässt es sich super wibbeln. Zum Beispiel auf die Zehenspitzen stellen und Fersen mehrmals senken.
  • Beim Bügeln Musik aufdrehen und Hüften kreisen lassen oder zwischendurch ein paar Tanzschritte machen.

Wibbeln ersetzt freilich kein richtiges Fitnesstraining, sondern hilft einfach ein wenig dabei, den Kalorienverbrauch zu steigern. Wer richtig abspecken und etwas für die Gesundheit tun will, sollte mindestens dreimal in der Woche dreißig Minuten Ausdauertraining machen und dieses möglichst mit Krafttraining ergänzen. Krafttraining? Liegestütze formen die Arme, Sit-ups kräftigen den Bauch und Kniebeugen die Oberschenkel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden