Mo, 11. Dezember 2017

Testamentsaffäre

17.04.2012 17:50

Schlagabtausch vor Gericht: "Wir waren plötzlich die Bösen"

Am zweiten Tag im Prozess um Testamentsfälschungen am Bezirksgericht Dornbirn ist es zum Schlagabtausch zwischen dem Hauptangeklagten Jürgen H. (Bild links) - er ist praktisch auch der Kronzeuge des Staatsanwalts (Bild rechts) - und jenen drei Angeklagten gekommen, die alle Vorwürfe leugnen: "Wir waren schockiert. Nach seiner Beichte war er plötzlich der Gute, wir die Bösen."

"Fühlen Sie sich überhaupt in der Lage, eine Aussage zu machen?", wollte Richter Andreas Posch vom früheren Geschäftsstellenleiter des Bezirksgerichts Dornbirn, Jürgen H., wissen. Der 47-jährige Vorarlberger hatte zuvor eine Reihe von Medikamenten aufgezählt, darunter auch mehrere Beruhigungsmittel, die er eingenommen hat. "Ich hoffe", antwortete er knapp.

Dann schilderte er seinen Berufsweg durch diverse Gerichtsabteilungen, bis er schließlich Verwaltungschef am Bezirksgericht Dornbirn wurde - bis zu seiner Verhaftung am 17. November 2009.

"Freiheitsentzug schlimme Erfahrung"
"Wie waren die 23 Monate U-Haft?", wollte der Richter von Jürgen H. wissen. "Der Freiheitsentzug war wirklich eine schlimme Erfahrung", antwortete H., worauf der Richter einen Blick in die Zukunft wagte: "Ohne vorgreifen zu wollen - aber mit den 23 Monaten wird es aller Voraussicht nach nicht getan sein." Der Angeklagte: "Das ist mir klar. Ich hab mir die Anklageschrift angeschaut und glaube, das geht schon so in Ordnung."

Dann erzählte er über "Hocks" in der Kantine. Übers Zusammenhocken beim Bier, zwei- bis dreimal die Woche, oft auch während der Dienstzeit. Richter Posch: "Wurde da auch darüber geredet, wie man Verlassenschaften 'umleiten' könnte?" "Ja", so die klare Antwort des Angeklagten. Staatsanwalt Manfred Bolter hakte nach: "War bei diesen Treffen Alkohol im Spiel?" "Ja, sehr viel", so Jürgen H.

"Waren schockiert, dass uns der Jürgen hineingezogen hat"
Da seien auch Kanzleileiter Kurt T. (48), Rechtspfleger Clemens M. (52) und die pensionierte "Grundbuchskoryphäe" Walter M. (72) dabei gewesen. Und diese drei Mitangeklagten "waren schockiert, dass uns der Jürgen da hineingezogen hat".

So schilderte Kurt T.: "Hausdurchsuchungen wurden gemacht, Konten zerpflückt, nichts wurde gefunden. Warum sollen wir so etwas machen, wenn wir keinen Cent davon haben? Aber der Staatsanwalt hat den Münchhausengeschichten des Jürgen H. geglaubt. Das passt zu seiner Verteidigungsstrategie."

Am Mittwoch wird die Einvernahme der Angeklagten fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden