Mo, 11. Dezember 2017

"Finger Gottes"

17.04.2012 16:47

Seit 1951 wurden in Österreich 90 Tornados registriert

Es gibt einen Grund, wieso man Tornados auch die "Finger Gottes" nennt - denn ihre Berührungen vergisst man nie. Sie können Häuser um Meter versetzen, Tanklastwagen wie Spielzeugautos durch die Luft wirbeln und saugen ganze Straßen weg. In Österreich wurden schon 90 dieser Naturgewalten gemeldet.

"Eine furchtbare Wetterkatastrophe in Wiener Neustadt! Ungeheure Verwüstungen durch eine Windhose" - so titelte die "Kronen Zeitung" am 11. Juli 1916. Und ungeheuer war die Naturgewalt tatsächlich: Der Rüssel schwoll auf bis zu einen Kilometer Breite an, donnerte unaufhaltsam auf eine Wiener Neustädter Lokomotivfabrik zu, zerstörte Häuser, Telegraphen- und Telefonmasten, beschädigte sogar die Spinnerin am Kreuz schwer. Eine 330 km/h starke Gewitter-Superzelle, die 32 Menschen das Leben gekostet hat.

Die Fotos der Zerstörung sind schwarz-weiß und alt (zweites Bild), aber sie ähneln sehr den Fotos aus dem Zentrum der USA. Dort hat die Tornado-Saison begonnen, die Holzhäuser zerbersten in den Windhosen, Menschen flüchten in ihre Bunker oder in Massen aus den Städten. Die bange Frage vieler Österreicher: Kann das hierzulande wieder passieren? "Es kann", sagt Meteorologe Dominik Jung von wetter.net. "Von 1951 bis 2009 wurden vom Wetterdienst Österreich rund 90 Tornados registriert."

"Abnehmende Höhenwinde spielen bei der Entstehung der Tornados eine entscheidende Rolle", so Felix Welzenbach von Ubimet. "Im Alpenraum kommen lokale Prozesse hinzu, die bis heute nicht vollständig verstanden wurden." Eingeteilt werden sie nach der Fujita-Skala: Von 0 (leichte Schäden an Schornsteinen usw.) bis 12 (physikalisch nicht überschreitbare Grenze der Schallgeschwindigkeit).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden