So, 17. Dezember 2017

"In höchster Not"

17.04.2012 16:09

Tatrekonstruktion nach Schüssen auf Tobende in Wien

Die mehrfache Schussabgabe eines Polizisten auf eine tobende, mit Messern bewaffnete Frau Anfang März in Wien ist am Dienstag bei einem Lokalaugenschein näher untersucht worden. Der betroffene Beamte und mehrere Zeugen hatten sich mit Experten und Ermittlern in der Wohnung der Frau im Bezirk Fünfhaus eingefunden, um den Ablauf des Einsatzes nachzustellen. Die Frage, die es zu klären galt und gilt: Hat der Polizist in Nothilfe gehandelt?

Aus dem Polizeiakt geht laut Astrid Wagner, Anwältin des betroffenen Polizisten, hervor, dass die in der Dusche kauernde 37-Jährige plötzlich die Schiebetür aufgerissen und sich in einem äußerst engen Vorraum in Bruchteilen von Sekunden zunächst auf den Kollegen ihres Mandanten gestürzt habe. Dieser Polizist sei auf dem fünf Zentimeter unter Wasser stehenden Boden - die Frau hatte zuvor die Wasserhähne in der Küche aufgedreht - ausgerutscht und hingefallen, worauf sich die Angreiferin über ihn gebeugt hätte.

"Er gab in höchster Not neun Schüsse ab"
Nachdem der Einsatz von Pfefferspray keinen Erfolg gezeigt habe, gab der 34-jährige Revierinspektor angeblich die ersten Schüsse ab. Als weitere Kollegen den gestürzten Beamten weggezogen hätten, habe sich die 37-Jährige dem Schützen zugewandt, woraufhin dieser neuerlich geschossen habe. Die Schüsse wurden also nicht - wie ursprünglich angenommen - unmittelbar nacheinander, sondern in mehreren Tranchen abgegeben.

Die Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen. "Mein Mandant gab in höchster Not neun Schüsse auf die Amokläuferin ab, weil sie von ihrem Angriff nicht abließ", sagte die Anwältin.

Nothilfe oder Notwehrüberschreitung?
Zu klären ist nun, ob der 34-jährige Polizist aus Nothilfe - also um seinen Kollegen zu schützen - auf die Frau geschossen hat oder - wie es die Staatsanwaltschaft argumentiert - eine Notwehrüberschreitung vorliegt.

Zu dem Einsatz war es in der Nacht auf den 7. März gekommen. Die Frau hatte selbst die Feuerwehr gerufen und angegeben, dass es in ihrer Wohnung in der Goldschlagstraße brenne. Die Einsatzkräfte rückten daraufhin zu dem vermeintlichen Feuer aus. Brand gab es jedoch keinen zu bekämpfen. Schreie führten die Polizeibeamten schließlich in die Wohnung der 37-Jährigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden