So, 18. Februar 2018

Nach Costa-Unglück

17.04.2012 12:47

Letzte Leichen aus "Concordia"-Wrack identifiziert

Drei Monate nach dem Kentern der "Costa Concordia" vor der toskanischen Insel Giglio sind die letzten fünf Leichen identifiziert worden, die am 22. März im Wrack des Schiffes gefunden worden sind. Dabei handelt es sich um zwei deutsche Passagiere, ein italienisches Besatzungsmitglied und zwei US-Bürger. Zwei Personen werden immer noch vermisst.

Inzwischen werden die Arbeiten zur Säuberung des Meeresbodens rund um das havarierte Schiff fortgesetzt. Das Personal der niederländischen Gesellschaft Smit Salvage arbeitet daran, Gegenstände einzusammeln, die aus dem Wrack herausgeschwemmt worden sind.

Wettlauf um Vergabe des Bergungsauftrags
Zwei Gesellschaften sind im Rennen um den Auftrag zur Bergung der "Costa Concordia": der niederländische Konzern Smit and Salvage, der auch das Öl aus dem Wrack gepumpt hatte, sowie das italienische Konsortium Titan-Micoperi. Ursprünglich hatten sechs Gesellschaften der Reederei Costa Crociere Pläne zur Bergung des Wracks vorgelegt.

Bis Ende April will Costa Crociere bekannt gegeben, welche Gesellschaft mit der Bergung des Schiffs beauftragt wird. Die "Costa Concordia" solle im Ganzen geborgen und nicht zerstückelt werden, so die Reederei. Die Arbeiten sollen im Mai beginnen.

Felsen gerammt und gekentert
Die "Costa Concordia" hatte am 13. Jänner mit mehr als 4.200 Menschen an Bord, darunter 77 Österreicher, vor der Toskana-Insel Giglio einen Felsen gerammt und war gekentert. Bei dem Unglück kamen 30 Menschen ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden