Sa, 18. November 2017

Kranarm ausgefahren

17.04.2012 12:13

Zwei Verletzte bei Lkw-Unfall auf der A10 in Salzburg

Bei einem Lkw-Unfall beim Knoten Salzburg auf der A10, der Tauernautobahn, sind Dienstag früh zwei Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Ein Lastwagen war bei der Fahrt in Richtung Walserberg mit einem hydraulischen Kranarm am Stahlträger einer Brücke hängen geblieben. Dadurch kippte das Fahrzeug um, das Führerhaus wurde regelrecht abgerissen.

Der Lenker des Schwerfahrzeuges, ein 36-jähriger Mann aus dem Tennengau, wurde schwer verletzt und vom Notarzt noch an der Unfallstelle in künstlichen Tiefschlaf versetzt, schilderte Thomas Brändle, Pilot des ÖAMTC-Rettungshubschraubers "Christophorus 6".

Lenker ins Spital geflogen
Laut Polizei hatte der Lkw-Fahrer schwere Kopfverletzungen und tiefe Schnittwunden an der Hand und am Bein erlitten. Er wurde in die Unfallchirurgie des LKH Salzburg geflogen. Sein 19-jähriger Beifahrer kam laut Brändle mit leichten Verletzungen davon, er wurde vom Roten Kreuz mit einem Rettungsauto ins UKH Salzburg gebracht.

Weshalb der Kranarm während der Fahrt nicht eingefahren war, ist unklar. Zur Bergung des Lkws wurde die A10 großräumig gesperrt. Autos, die sich bereits auf der Tauernautobahn in Fahrtrichtung Deutschland befanden, wurden über eine Behelfsabfahrt zur Westautobahn abgeleitet, Lkws mussten für die Dauer der Aufräumarbeiten abgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden