Sa, 16. Dezember 2017

Tiere brauchen Platz

17.04.2012 09:58

Bedarf an Ackerland steigt durch hohen Fleischkonsum

Wie viel Fläche benötigt wird, um Ernährungssicherheit in einer Region zu gewährleisten, hängt von drei Faktoren ab: Bevölkerungszahl, Ernährungsstil und Flächenertrag. Wissenschaftler haben nun die weltweite Entwicklung dieser Faktoren von 1961 bis 2007 analysiert. War bisher das Bevölkerungswachstum die bestimmende Größe, zeigt die in der Fachzeitschrift "PNAS" veröffentlichte Arbeit, dass die steigende Nachfrage nach Fleisch oder pflanzlichen Ölen entscheidend für den künftigen Bedarf an Ackerland wird.

Für die Analyse hat Studienautor Thomas Kastner vom in Wien ansässigen Institut für Soziale Ökologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Daten der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft verwendet. Global gesehen zeigt sich dabei folgende Entwicklung in den untersuchten 46 Jahren: Die durchschnittliche Verfügbarkeit von Nahrung stieg von 2.250 auf 2.750 Kilokalorien pro Person und Tag, wobei vor allem Mittel- und Ostafrika als negative Beispiele mit deutlich niedrigeren Werten als andere Regionen und nur geringem Anstieg im Beobachtungszeitraum hervorstechen, wie Kastner erklärte.

Gleichzeitig hat sich in diesem Zeitraum - wiederum im globalen Schnitt - die für die Nahrungsmittelproduktion notwendige Fläche pro Person und Jahr aufgrund höherer Erträge um rund ein Drittel von 2.650 auf 1.700 Quadratmeter verringert. Dabei sank der Anteil der Anbauflächen für Getreide im Beobachtungszeitraum von 40 auf 31 Prozent, während der Flächenanteil für tierische Produkte von 35 auf 38 Prozent stieg.

Produktionsfläche um fast ein Drittel gestiegen
Weltweit ist die für die Nahrungsmittelproduktion genutzte Fläche von 840 auf 1.100 Millionen Hektar um fast ein Drittel gestiegen, rund die Hälfte dieses Anstiegs ging dabei auf das Konto tierischer Nahrungsmittel. Es seien aber nicht nur tierische Produkte für den steigenden Landbedarf verantwortlich. Im gleichen Ausmaß für die Änderung verantwortlich sind auch ressourcenintensive Produkte wie pflanzliche Öle, Kaffee oder Kakao, betonte Kastner.

Die Analyse zeigt, dass außerhalb der westlichen Industrienationen das Bevölkerungswachstum und die Umstellung zu ressourcenintensiven Nahrungsmitteln die in den vergangenen Jahrzehnten erzielte Ertragssteigerungen mehr als aufhebe. In vielen Regionen werde der Bedarf an Land deshalb trotz geringeren Bevölkerungswachstums und besserer Technologie steigen, prognostizieren die Wissenschaftler.

Mehr Fleisch braucht mehr Fläche
"Wir sehen, dass sich die Ernährungsmuster in fast allen Regionen stark verändert haben: Die Menschen essen mehr Fleisch und andere ressourcenintensive Produkte. Gleichzeitig braucht man immer weniger Fläche, um denselben Ertrag zu erzielen", so Kastner.

Am stärksten seien diese Entwicklungen in Schwellenländern wie China, Brasilien und Indien zu beobachten. Ganz extrem sei der Anstieg des Ernährungsfaktors in Ostasien, angetrieben vor allem durch die Entwicklung in China. Dort sei das Bevölkerungswachstum im Untersuchungszeitraum sehr stark zurückgegangen, während sich gleichzeitig die Ernährungsgewohnheiten stark geändert hätten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden