Di, 12. Dezember 2017

Küsten evakuiert

17.04.2012 06:54

Starkes Erdbeben erschüttert Chile - keine Schäden

Ein starkes Erdbeben hat in der Nacht auf Dienstag Chile erschüttert. Wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte, ereignete sich das Beben etwa 113 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Santiago. Es bestand keine Tsunami-Gefahr, wie die Katastrophenschutzbehörde Onemi betonte. Laut Regierung sind bisher auch keine Schäden gemeldet. In der Gegend von Valparaiso sei ein 72-jähriger Mann nach dem Beben an einem Herzinfarkt gestorben.

Das Zentrum des Bebens lag knapp 50 Kilometer nordwestlich der Stadt Valparaiso in 31 Kilometern Tiefe unter dem Meeresgrund. Die Erschütterungen erreichten nach vorläufigen Angaben des seismologischen Dienstes der Universität von Chile eine Stärke von 6,3. Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke mit 6,7 an. Präventiv ordnete die Regierung vorübergehend die Evakuierung von Küstengegenden an.

Erst am 26. März ereignete sich ein Beben der Stärke 7,1 in dem südamerikanischen Land. Bei einem Erdbeben der Stärke 8,8 am 27. Februar 2010 in Zentralchile waren mehr als 500 Menschen ums Leben gekommen. Damals gab es Sachschäden in Milliardenhöhe. Ein Großteil der Schäden wurde durch Tsunamis verursacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden