Sa, 21. Oktober 2017

'Wiederauferstanden'

16.04.2012 19:52

Rapper Tupac feiert sein Comeback als 3D-Hologramm

Knapp 16 Jahre sind seit der Ermordung von Rap-Legende Tupac Shakur vergangen. Jetzt hat der verstorbene Musiker auf einer Konzertbühne dank modernster Technik seine wundersame "Wiederauferstehung" gefeiert. Als gespenstisches, aber durchwegs lebensechtes Hologramm stahl Tupac beim Coachella-Festival in Kalifornien am Wochenende seinen Musikerkollegen Dr. Dre, Snoop Dogg, 50 Cent und Eminem die Show.

Tupac Shakur wurde 1996 in Las Vegas erschossen. Die Umstände seines Mordes wurden nie restlos aufgeklärt. Hartnäckig halten sich bis heute Verschwörungstheorien, der Rapper sei gar nicht tot. Um ihn - zumindest für ein Konzert-Gig - wiederauferstehen zu lassen, wurde jetzt eine alte Aufnahme Tupacs kombiniert mit modernster Computeranimation als dreidimensionales Hologramm auf die Bühne projiziert. Möglich machte die spektakuläre 3D-Hologramm-Darstellung das britische Unternehmen Musion.

"Gemeinsam" mit Snoop Dogg auf der Bühne
Durchtrainiert, mit freiem Oberkörper und einer Kette mit goldenem Kreuz um den Hals präsentierte sich Tupac am Sonntagabend wie zu seinen besten Zeiten. Mit "What the fuck is up, Coachella?" brachte er die Besucher des Musikfestivals in der Wüste Kaliforniens in Stimmung für sein Mini-Set. Dann performte er seinen Hit "Hail Mary" und gab "gemeinsam" mit Kollegen Snoop Dogg noch "Two Of Americaz Most Wanted" zum Besten.

"Gruselig, aber beeindruckend"
Das Publikum war begeistert von der Performance. "Gruslig, aber beeindruckend", so das Fazit eines Festival-Besuchers auf Twitter. Auch Musiker-Kollegen zeigten sich schwer beeindruckt. "Ich glaube, ich habe geweint, als ich Tupac sah", twitterte etwa Sängerin Katy Perry nach dem Konzert. Als eine "Geschichte für meine Enkelkinder" bezeichnete Kollegin Rihanna die geisterhafte Tupac-Show.

Den ersten Live-Auftritt von Hologrammen auf einer Bühne legten die Gorillaz bei den MTV Europe Music Awards 2005 hin. Damals wurden dreidimensionale computergenerierte Hologramme der Bandmitglieder auf die Bühne projiziert. Musiker will.i.am sorgte dann 2008 bei der US-Präsidentenwahl als "Live"-Hologramm beim Nachrichtensender CNN für Furore. Und in Japan gelang jüngst gar einem Hologramm ohne realem "Original" eine Karriere als Popstar.

Bald ein ganzes Tupac-"Comeback"-Konzert?
Auftritte von verstorbenen Musikern wie nun Tupac Shakur stellen in dieser Entwicklung wohl den nächsten logischen Schritt dar. Die US-Online-Zeitung "Huffington Post" fragte seine Leser auch gleich: "Würden Sie Geld zahlen, um ein ganzes Konzert von Hologramm-Tupac zu sehen?"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).