Mi, 13. Dezember 2017

Nach Herzstillstand

16.04.2012 21:13

Kicker Fabrice Muamba durfte Spital verlassen

Der englische Fußball-Profi Fabrice Muamba hat einen Monat nach einem während des Spiels erlittenen Herzstillstand am Montag das Spital verlassen.

"Ich bin sehr glücklich, dass ich das Krankenhaus verlassen konnte und möchte mich auf diesem Weg bei allen Angestellten des London Chest Hospitals bedanken, die an meiner Genesung Anteil hatten", teilte der 24-jährige Mittelfeldspieler der Bolton Wanderers in einer Aussendung mit.

Muamba war am 17. März im FA-Cup-Spiel gegen die Tottenham Hotspurs kollabiert und laut Ärzten 78 Minuten "praktisch tot" gewesen. Der ehemalige U21-Teamspieler wird laut Expertenmeinung nie wieder Profi-Fußball betreiben können.

Debatte über zu hohe Belastung für Kicker
In Italien ist nach dem Tod des Fußball-Profis Piermario Morosini am vergangenen Samstag indes eine Diskussion über eine möglicherweise zu hohe Belastung der Spieler entbrannt.

"Wir müssen weniger und nicht so schnell hintereinander spielen", forderte Udines Stürmerstar Antonio di Natale. Der zweifache Torschützenkönig der ersten italienischen Fußballliga gab zu, wegen der enormen Belastung im vergangenen Jahr an einen Rücktritt gedacht zu haben. Es bleibe kaum noch Zeit zur Regeneration. "Fußball ist schön und wichtig, aber wir müssen auch auf unsere Gesundheit achten", mahnte der 34-jährige Ex-Nationalspieler.

Di Natale hatte in Udine zusammen mit Morosini gespielt. Der Mittelfeldspieler hatte im Zweitligaspiel seines Klubs Livorno in Pescara einen Herzstillstand erlitten und war im Alter von 25 Jahren gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden