So, 17. Dezember 2017

Fristlos entlassen

16.04.2012 13:26

Bankangestellte zweigt 120.000 € von Sparbüchern ab

Im Salzburger Tennengau soll eine Bankangestellte von fünf Sparbüchern heimlich 120.000 Euro abgezweigt haben. Die Frau wurde fristlos entlassen und nach Angaben des Bankdirektors bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Aufgeflogen ist der Schwindel bereits am Gründonnerstag, als ein Kunde Geld vom Sparbuch abheben wollte und der Bankbedienstete dabei feststellte, dass der dort eingetragene Betrag nicht mit der Buchhaltung übereinstimmt.

"Wir haben begonnen zu recherchieren und nachgeschaut, wer Geld behoben und wohin dieses geflossen ist", so der Bank-Chef. In der Folge wurden insgesamt fünf Sparbücher eruiert, bei denen sich die Mitarbeiterin ohne Wissen der Inhaber bedient hatte.

Einfach "mehr ausgegeben"
"Wir haben die Kunden informiert und den Fehlbetrag sofort ausgeglichen, es ist also für keinen Kunden Schaden entstanden", so der Direktor. Wofür die Frau den Betrag von 120.000 Euro verwendet hat, ist nicht bekannt. Sie habe einfach gesagt, "mehr ausgegeben zu haben". Laut Bank kündigte die Frau an, den Schaden wiedergutmachen zu wollen.

Laut Bankdirektor wurde auch die Staatsanwaltschaft informiert. Nach Angaben der Behördensprecherin Barbara Feichtinger lag am Montag allerdings noch nichts gegen die Frau vor. Möglicherweise liege die Sache noch beim Anwalt der Bank, so die Staatsanwältin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden