Sa, 16. Dezember 2017

WLAN-Schnüffelei

16.04.2012 10:51

Bußgeld in USA: Ermittlungen gegen Google eingestellt

Die US-Telekommunikationsbehörde FCC hat ihre Untersuchung gegen den Internetriesen Google wegen des Abgreifens privater Daten durch die Street-View-Fahrzeuge eingestellt. Der Konzern müsse lediglich ein Bußgeld in Höhe von 25.000 Euro wegen Behinderns der Ermittlungen zahlen, teilte die FCC bereits am Freitag mit.

Google hatte bei den Aufnahmefahrten für seinen Straßenfoto-Dienst Street View - nach eigenen Angaben versehentlich - den Datenverkehr ungeschützter drahtloser Netzwerke mitgeschnitten. In diesen WLAN-Daten waren unter anderem E-Mails, Internetadressen und sogar Passwörter zu finden.

Google zeichnete bei den Fahrten seiner Street-View-Autos Namen und Standorte von WLAN-Netzwerken auf. Dies ermöglicht etwa Smartphones, auch dann ihren Standort zu bestimmen, wenn sie kein GPS-Satellitensignal haben. Dass dabei auch Daten aus nicht verschlüsselten Netzwerken aufgezeichnet wurden, sei ein Fehler, erklärte Google 2010.

Die FCC erklärte nun, sie könne Google keine Gesetzesverstöße nachweisen. Der Konzern habe die Untersuchung aber behindert und verzögert, da er nicht auf Anfragen der Behörde geantwortet habe. "Trotz der Position als weltweiter Marktführer bei Suchtechnologie hat Google sich darauf berufen, dass das Durchsuchen der E-Mails seiner Angestellten eine 'zeitaufwendige und beschwerliche Aufgabe' sei", erklärte die FCC.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden