Do, 14. Dezember 2017

Nach Kopfschuss

15.04.2012 11:54

Paraguay: Cabanas gab Comeback im Profi-Fußball

27 Monate nachdem er durch einem Kopfschuss lebensgefährlich verletzt worden war, hat der paraguayische Stürmer Salvador Cabanas sein Comeback im Profi-Fußball gegeben. Der 31-Jährige stand am Samstag beim 2:0-Erfolg seines Drittligavereins 12 de Octubre gegen Martin Ledesma aus Capiata in der Startelf und spielte 40 Minuten.

Der Klub, bei dem er seine Karriere begann, hatte dem früheren Nationalspieler Anfang des Jahres einen Einjahresvertrag angeboten. Bei seiner ersten Partie seit mehr als zwei Jahren ging der bullige 1,73-Meter-Mann Cabanas normal in Zweikämpfe, hatte allerdings noch Probleme, mit seinen Manndeckern mitzuhalten.

Kopfschuss bei Wirtshausstreit
Am 25. Jänner 2010 war Cabanas, genannt "El Mariscal" (der Marschall), in einem Lokal im Süden von Mexiko-Stadt bei einem Streit über seine vermeintliche Torflaute beim Klub America de Mexico durch einen Schuss lebensgefährlich verletzt worden. Die Kugel steckt weiterhin in seinem Kopf, da die Ärzte Bedenken haben, diese zu entfernen. Der mutmaßliche Täter, Jose Jorge Balderas Garza, wurde inzwischen gefasst, sitzt hinter Gittern und wartet auf sein Verfahren.

Cabanas war 2007 und 2008 erfolgreichster Torjäger in der Copa Libertadores. Der 45-fache Nationalspieler (zehn Tore) gehörte bei der WM in Deutschland zum Kader Paraguays, kam aber nicht zum Einsatz. Das Attentat machte unter anderem seine WM-Teilnahme in Südafrika und ein mögliches Engagement bei einem Verein in Europa zunichte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden