Mo, 11. Dezember 2017

4:0-Sieg gegen Aue

14.04.2012 16:26

Eintracht Frankfurt steht vor Aufstieg in die dt. Bundesliga

Eintracht Frankfurt steht kurz vor der Rückkehr in die deutsche Bundesliga. Der Tabellenzweite der zweiten Liga besiegte am Samstag Erzgebirge Aue mit 4:0 (2:0). Die Eintracht hat nun acht Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger aus Düsseldorf, der am Montagabend im Einsatz ist.

Vor 46.600 Zuschauern erzielten Mittelfeldspieler Alexander Meier (28.), der zudem noch den Assist zum 4:0 verzeichnete und einmal an den Pfosten köpfelte, sowie Sonny Kittel (44.), Sebastian Jung (54.) und Benjamin Köhler (83.) die Tore. Ex-Rapid-Stürmer Erwin Hoffer saß bei den Siegern auf der Bank, Ümit Korkmaz stand nicht einmal im Kader.

In Frankfurt hatten die Gäste die erste gute Chance. Einen überflüssigen Ballverlust des früheren Sturm-Graz-Innenverteidigers Gordon Schildenfeld nutzte der Auer Jan Hochscheidt zu einem Schuss, der jedoch noch von Schildenfeld abgeblockt wurde (7.).

Frankfurt dominierte die Partie
Anschließend übernahmen jedoch die Gastgeber das Kommando und hätten nach einem Foul an Meier durchaus einen Elfmeter bekommen können (12.). Zehn Minuten später parierte Aue-Torhüter Martin Männel einen Schuss von Meier. Nach einem Freistoß machte es Meier dann besser und erzielte mit seinem 17. Saisontreffer das verdiente 1:0. Kurz vor der Pause bereitete der 29-Jährige das 2:0 von Kittel mustergültig vor.

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich das Geschehen nicht. Die Frankfurter dominierten das Spiel fast nach Belieben, Aue konnte sich nur selten befreien. Zwischenzeitlich hatte die Eintracht 75 Prozent Ballbesitz. Jung traf dann nach einem weiten Pass von Sebastian Rode aus kurzer Distanz. Die Fans feierten daraufhin mit der La Ola und "Nie mehr 2. Liga!"-Sprechchören.

Wichtiger Sieg für Duisburg
Im zweiten Samstagsspiel feierte der MSV Duisburg feierte nach hartem Kampf einen ganz wichtigen Sieg im Abstiegskampf, Schlusslicht Alemannia Aachen dagegen hat nach dem kurzen Aufatmen unter der Woche wieder einen Rückschlag erlitten. Die Zebras kamen durch späte Tore von Daniel Brosinski (74.) und Jürgen Gjasula (83.) am 31. Spieltag zu einem 2:0-Erfolg gegen die Alemannia und bauten ihren Vorsprung auf den Karlsruher SC auf dem ersten Relegationsplatz vorübergehend auf sieben Zähler aus.

Aachen dagegen blieb Letzter mit sechs Punkten Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Auch Aue muss um den Klassenerhalt zittern: Durch die dritte Niederlage in Folge bleibt das Team von Trainer Karsten Baumann vier Punkte vor dem Relegationsplatz, die aber noch auf einen Zähler zusammenschrumpfen könnten.

In Duisburg mussten die 15.100 Zuschauer lange auf die Tore für die Gastgeber warten, die jeweils Maurice Exslager mustergültig vorbereitete. In einer von beiden Seiten schwachen Halbzeit gab es die einzige aufregende Situation kurz vor der Pause, als Aachens Tobias Feisthammel einen Pass von Brosinski ins eigene Tor lenkte. Weil aber Gjasula, der Adressat des Passes, im Abseits stand und aktiv einen Schritt auf Feisthammel zu machte, erkannte FIFA-Schiedsrichter Jürgen Stark (Ergolding) das Tor zurecht nicht an. Alle Proteste von MSV-Trainer Oliver Reck nutzten nichts. In der zweiten Halbzeit zog Duisburg das Tempo an und siegte verdient.

Ergebnisse der 31. Runde:
Samstag
MSV Duisburg - Alemannia Aachen 2:0 (0:0)
Eintracht Frankfurt - Erzgebirge Aue 4:0 (2:0)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden