Sa, 16. Dezember 2017

Serie-A-Wettskandal

14.04.2012 12:42

Bereits elf Klubs der Match-Absprachen verdächtigt

Der Wett- und Manipulationsskandal, der seit Monaten den italienischen Fußball belastet, zieht immer weitere Kreise. Insgesamt elf Serie-A-Klubs sind ins Visier der Ermittler geraten, berichteten italienische Medien am Samstag. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, drohen den Vereinen drakonische Strafen, darunter ein massiver Punkteabzug in der kommenden Saison.

Der Skandal betrifft auch mehrere Serie-A-Profis. Die beiden Lazio-Spieler Stefano Mauri und Cristian Brocchi etwa wurden mehrere Stunden lang von der Staatsanwaltschaft des italienischen Fußballverbandes FIGC vernommen. Dabei ging es vor allem um Vorwürfe des Staatsanwalts von Cremona, Roberto Di Martino, der offenbar konkrete Beweise gesammelt hat, dass die Lazio-Spiele der vergangenen Saison in Genua (4:2) und Lecce (4:2) manipuliert gewesen sein könnten.

Allein in der Eliteklasse Serie A sollen 14 Spiele der vergangenen Saison nicht korrekt abgelaufen sein, so die Staatsanwälte, die im Wettskandal ermitteln. "Die vergangene Serie-A-Saison verlief nicht regulär", berichtete Di Martino Anfang Februar. Bis zu 80.000 Euro wurden Serie A-Kickern für Manipulationen angeboten. Rund 40 Spieler, darunter auch mehrere aus der Serie A und B, sind in den Sog der Ermittlungen geraten.

Ex-Kicker als Kronzeuge
Der Verdacht der Ermittler wurde laut italienischen Medien angeblich in den jüngsten Verhören des Abwehrspielers Carlo Gervasoni bestätigt, der ein wichtiger Kronzeuge im Wettskandal ist. Der ehemalige Profi des Zweitligisten Piacenza habe der Staatsanwaltschaft zufolge glaubwürdige Aussagen zu manipulierten Spielen gemacht.

Auch der Präsident des Erstligisten AC Siena, Massimo Mezzaroma, steht im Zentrum der Ermittlungen. Gervasoni erklärte, dass Mezzaroma anlässlich des Spiels Modena gegen Siena am 26. Februar 2011 zwei Modena-Spieler bestochen habe. Der Siena-Präsident wies die Vorwürfe entschieden zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden