Di, 12. Dezember 2017

Ex-Diktator gesteht:

14.04.2012 10:47

"In Argentinien wurden 8.000 Menschen getötet"

Der zu lebenslanger Gefängnisstrafe verurteilte argentinische Ex-Diktator Jorge Rafael Videla (Bildmitte) hat sich erstmals ausgiebig über die Ermordung von Oppositionellen geäußert. Während der von ihm geführten Diktatur von 1976 bis 1983 seien von den Streitkräften bis zu 8.000 Menschen getötet worden, gibt der ehemalige General in einem am Samstag erschienenen Buch zu. Die Leichen seien versteckt oder "zerstört" worden, um Proteste im In- und Ausland zu vermeiden.

"Wir mussten eine große Anzahl an Menschen beseitigen", sagte Videla dem Journalisten Ceferino Reato während der in der Zelle des Ex-Generals geführten Gespräche. Die ersten Listen der Personen, die festgenommen werden sollten, seien bereits drei Monate vor dem Staatsstreich von den Militärs zusammengestellt worden.

Über das Schicksal jedes gefassten Oppositionellen wurde laut Videla von einer Arbeitsgruppe unter dem Kommando eines Generals entschieden: Freilassung, öffentlich anerkannte Haft oder "disposición final" - was übersetzt "Endlösung" bedeutet, womit allerdings die Tötung und das Verschwinden der Leiche gemeint war.

Auch das Buch, das die Geheimnis des Ex-Diktator offenbart, trägt den Titel "Disposición final".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden