Di, 21. November 2017

Glücksspielszene

14.04.2012 12:05

Spielte Salzburger Polizei-Jurist ein doppeltes Spiel?

Er gilt als federführend im Kampf gegen das illegale Glücksspiel - doch die Nähe zur Szene könnte einem 54-jährigen Polizei-Juristen in Salzburg zum Verhängnis werden. Der Verdacht: Der erfahrene Hofrat soll unter anderem Razzien verraten und Bescheide gefälscht haben. Der Mann wurde wegen des Verdachts des Amtsmissbrauches vom Dienst suspendiert.

Auslöser für die Ermittlungen gegen den Polizei-Juristen ist ein Strafverfahren in Wien: Dort taucht der gebürtige Steirer als Opfer in einem Kreditverfahren auf. Er soll geprellt worden sein beim Versuch, für eine dubiose Firma, die einen Sitz in der Heimatgemeinde des Verdächtigen hat, einen Kredit in der Höhe von 85 Millionen Euro zu bekommen. Mit dem Geld sollte dem Vernehmen nach das Schloss Sighartstein in ein Casino umgebaut werden.

Auffälligkeiten bei Verwaltungsverfahren
Einzig: Der Arbeitgeber, also die Exekutive, wusste von dieser Tätigkeit des Strafreferenten nichts. Also wurden interne Ermittlungen eingeleitet - unter anderem mittels Telefonüberwachung -, die zumindest Auffälligkeiten bei fortlaufenden Verwaltungsverfahren in der Glücksspielszene zwischen den Jahren 2008 und 2010 in der Stadt Salzburg ans Licht brachten.

So soll der erfahrene Polizei-Jurist, der immer federführend im Kampf gegen das illegale Glücksspiel auftrat, Überprüfungen im Milieu den Lokalbetreibern verraten haben. Mehrmals soll die Finanzpolizei deshalb vor verschlossenen Türen gestanden sein.

Bescheide über Automaten aufgehoben
Nicht nur das: Der Beamte soll dazu Bescheide über beschlagnahmte Automaten aufgehoben und dafür sogar Eingaben zum Akt im Namen von mehreren in der Szene involvierten Personen getätigt haben. "Unter einer Scheinkonstruktion, dass angeblich die Finanzbehörde nicht zuständig wäre", wie Staatsanwältin Barbara Feichtinger erläuterte.

Am Donnerstag gab es dazu drei Hausdurchsuchungen. Der Polizei-Jurist weist alle Vorwürfe zurück. Er will gegen die Suspendierung ankämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden