So, 17. Dezember 2017

'Kaum Unterstützung'

14.04.2012 08:53

Weltbankvorsitz: Ocampo zieht Kandidatur zurück

Der ehemalige kolumbianische Finanzminister Jose Antonio Ocampo hat seine Kandidatur um den Vorsitz der Weltbank zurückgezogen. In einer Stellungnahme beklagte Ocampo am Freitag, die Wahl orientiere sich "nicht an den Verdiensten der Kandidaten", sondern sei "eine politische Übung". Zuvor hatte Russland erklärt, den US-Kandidaten Jim Yong Kim zu unterstützen.

In seiner Erklärung beklagte Ocampo auch, dass er keine ausreichende Unterstützung der Regierung seines Landes erhalten habe und dass es deswegen allgemein wenig Unterstützung für seine Kandidatur gegeben habe. Er wolle im Rennen um die Weltbankspitze Nigerias Finanzministerin Ngozi Okonjo-Iweala unterstützen, die einzige verbliebene Gegenkandidatin Kims. Er hoffe, alle Schwellen-und Entwicklungsländer würden sich hinter die Nigerianerin stellen.

BRICS-Staaten wollen mit Tradition brechen
Der brasilianische Weltbank-Direktor Rogerio Studart bestätigte, dass Ocampo sich aus dem Rennen zurückgezogen habe. Zugleich räumte er ein, dass die sogenannten BRICS-Staaten der aufstrebenden Schwellenländer offenbar doch keine gemeinsame Position hätten. Zuvor hatte Brasiliens Finanzminister Guido Mantega erklärt, Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika wollten alle denselben Kandidaten unterstützen.

Die BRICS-Staaten fordern seit geraumer Zeit, dass mit der Tradition gebrochen wird, dass der Weltbankchef aus den USA kommt, während der Chef des Internationalen Währungsfonds Europäer ist.

Russlands Finanzminister Anton Siluanow stellte sich aber am Freitag hinter den US-Kandidaten Kim. Laut der Nachrichtenagentur Interfax begründete er dies mit den "professionellen Qualitäten, seiner Erfahrung und Kenntnissen" Kims, den er zuvor getroffen hatte.

Nominierung am Montag?
Die Weltbank will nach Angaben aus Kreisen des Instituts am Montag ihren neuen Präsidenten nominieren. Angesichts der Dominanz der USA und der europäischen Staaten in der Weltbank hat der von US-Präsident Barack Obama vorgeschlagene Kim, Akademiker koreanischer Abstammung, die besten Chancen, Nachfolger von Robert Zoellick zu werden. Dieser tritt Ende Juni nach fünf Jahren an der Spitze der Finanzinstitution ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden