Mi, 18. Oktober 2017

Maggies Kolumne

13.04.2012 16:04

Stoppt Tierversuche

Allein in Österreich sterben jährlich etwa 200.000 Tiere bei Tierversuchen. Weltweit wurden laut einer Studie 2006 rund 115 Millionen Tiere für Versuche verwendet! Doch die Zahlen könnten noch weitaus höher sein, denn nur 37 der 179 berücksichtigten Länder führten überhaupt eine Tierversuchsstatistik. Kritisiert wird auch fehlende Transparenz.

Tiere, die für den Erhalt von gentechnisch veränderten Linien und bei der Zucht als "Überschuss" getötet werden, werden nach wie vor statistisch nicht erfasst. Seit Jahrzehnten kämpfen Menschen für die Rechte der Labortiere, und es gibt auch Erfolge zu verbuchen. So ist der Einsatz für fertige kosmetische Produkte innerhalb der EU genauso untersagt wie der Verkauf von Kosmetikartikeln, welche an Tieren getestet wurden.

In Österreich wurden auch Versuche an Menschenaffen verboten. Doch täglich müssen Mäuse, Kaninchen, Ratten, Meerschweinchen, aber auch Hunde und Katzen Schmerzen im Dienste der Forschung erleiden. Oftmals völlig sinnlos! Denn gerade Medikamente wirken bei Tieren oft anders als bei Menschen. Grotesk: Selbst wenn ein Medikament in Europa ohne Tierversuche getestet wird, müssen für den internationalen Verkauf erst recht wieder Tiere ihr Leben lassen.

Und: "Ein Tierversuch schützt gegen Schadensersatzforderungen immer noch besser als die modernste Alternativmethode", so ein Experte. Nur wenn weltweit Menschen gegen diese Grausamkeiten vorgehen, wird sich auch etwas ändern. Am Samstag, 21.4., findet ab 13 Uhr, Christian-Broda-Platz, 1060 Wien, eine Protestkundgebung statt. Details dazu, aber auch Tipps, woran du tierversuchsfreie Produkte erkennen kannst, findest du unter www.stopptierversuche.org.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).