Do, 26. April 2018

Total belastet

14.06.2005 10:08

Immer mehr Schadstoffe in der Muttermilch

Die Muttermilch europäischer Frauen ist mit über 300 Industriechemikalien belastet. Dies hat eine Studie im Auftrag von GLOBAL 2000 und B.U.N.D Deutschland ergeben, die in Wien und Berlin veröffentlicht wurde.

Die Gesamtzahl der Chemikalien, die sich in der Muttermilch nachweisen lassen, wie etwa Weichmacher, Duftstoffe oder Flammschutzmittel, steigt seit den 80er Jahren stetig an. Bei Flammschutzmitteln verdoppelten sich die Mengen in der Muttermilch alle fünf Jahre.

„Viele der nachgewiesenen Schadstoffe haben negative gesundheitliche Auswirkungen. Diese reichen von Allergien über Störungen des Immunsystems, verminderter Fruchtbarkeit und Krebs bis hin zu Verhaltensstörungen. Solche Stoffe haben in der Muttermilch nichts verloren. Dass sie trotzdem in die Muttermilch gelangen können, ist das Versagen der bisherigen europäischen Chemikalienpolitik“, kritisiert Helmut Burtscher, Chemikalienexperte von GLOBAL 2000.

"Stillen optimale Ernährung"
Beate Pietschnig, Oberärztin an der Kinderklinik Glanzing im Wilhelminenspital und Mitglied der Österreichischen Stillkommission: „Die Kenntnis von Chemikalienrückständen in der Muttermilch muss dazu führen, dass alle Anstrengungen unternommen werden, die Gesamtbelastung in unserer Umwelt zu verringern und damit die Belastung künftiger Generationen zu vermeiden. Denn Stillen ist auch heute die optimale Ernährung für den Säugling und trägt zur gesunden körperlichen, geistigen und psychischen Entwicklung bei.“

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Newsletter anmelden