Mo, 18. Dezember 2017

Chef verunglimpft

13.04.2012 12:17

Facebook-Eintrag kostet drei Frauen in Tirol den Job

Im Zusammenhang mit einem unerwünschten Eintrag über ihren Arbeitgeber auf Facebook sind in Tirol drei Frauen fristlos entlassen worden. Eine der Betroffenen hatte sich auf ihrer Profilseite namentlich über ihren Chef geäußert, die zwei Arbeitskolleginnen und Freundinnen stimmten dem mittels dem "Gefällt mir"-Knopf zu, so der Leiter der Abteilung Arbeitsrecht von der Arbeiterkammer (AK), Thomas Radner.

Für eine fristlose Entlassung brauche es einen wichtigen Grund wie beispielsweise Diebstahl oder auch Ehrenbeleidigung. Ob Letztere eine berechtigte Begründung sei, müsse geklärt werden. "Eine Unmutsäußerung im geschützten Freundeskreis ist arbeitsrechtlich nicht relevant", erklärte Radner. Offen sei auch die Frage, inwiefern man mit derartigen abgegrenzten Postings umgehe und ein "Gefällt mir" als Beleidigung gelte, führte der Arbeitsrechtler aus.

Alle drei Frauen würden gerichtlich vorgehen. "Die Arbeiterkammer gewährt den Betroffenen Rechtsschutz", sagte Radner. Eine Klage sei allerdings noch nicht eingebracht worden.

Chef erfuhr über Umwege von Eintrag
Der Fall hatte sich in den vergangenen Wochen zugetragen. Obwohl der Arbeitgeber selbst nicht unter den Facebook-Freunden der Mitarbeiterin war, erfuhr er von dem Eintrag. Er entließ die drei Frauen fristlos. Er habe sich von der abfälligen Äußerung persönlich diffamiert gefühlt, hieß es.

Berufliches besser von Facebook fernhalten
Um sich vor derartigen Problemen zu schützen, sollten sich Nutzer klarmachen, dass jeder Facebook-Eintrag - auch wenn er nur einer kleinen Gruppe zugänglich ist - nach außen gelangen kann. Möglicherweise problematische Einträge - sei es über Kollegen, Vorgesetzte oder Firmeninterna - haben daher in sozialen Netzwerken nichts zu suchen.

Auch Kellnerin aus Wien durch Facebook arbeitslos
Es ist nicht der erste derartige Fall in Österreich. Vergangene Woche war der Fall einer Kellnerin aus Wien bekannt geworden, die nach einem fremdverfassten Eintrag auf ihrem Facebook-Profil ihren Job verloren hatte (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden