Do, 14. Dezember 2017

Seit 1969 in Haft

11.04.2012 21:59

Manson-Antrag auf Freilassung von Gericht abgelehnt

Der wegen Mordes verurteilte frühere Sektenführer Charles Manson bleibt hinter Gittern. Ein kalifornischer Ausschuss habe nach Angaben eines Gefängnissprechers am Mittwoch den zwölften Antrag auf Freilassung abgelehnt, berichtete die "Los Angeles Times". Der 77-jährige Manson war nicht persönlich zu der Anhörung erschienen.

Manson, der im kalifornischen Corcoran-Gefängnis eine lebenslange Strafe verbüßt, hatte im August 1969 Mitglieder seiner Sekte zu einer Mordserie ausgeschickt. Sie töteten mit Hunderten Messerstichen zunächst im Haus des Filmregisseurs Roman Polanski dessen schwangere Ehefrau Sharon Tate und vier weitere Menschen. Einen Tag später brachten sie den reichen Geschäftsmann Leno LaBianca und dessen Ehefrau um. Manson wurde wenig später verhaftet und 1971 schließlich zum Tode verurteilt, das Strafmaß wurde später aber in lebenslange Haft umgewandelt.

Ein kürzlich von der Gefängnisleitung veröffentlichtes Foto (siehe Infobox) zeigt den seit über 40 Jahren einsitzenden Manson mit ergrauten langen Haaren und Bart. Auf der Stirn des stark gealterten Mörders ist ein vor Jahrzehnten eintätowiertes Hakenkreuz noch deutlich zu erkennen.

Zwei frühere Anhängerinnen von Manson befinden sich ebenfalls noch in Haft. Im Jänner 2011 war das 13. Gnadengesuch der wegen Mordes verurteilten Patricia Krenwinkel abgelehnt worden. Im Jahr zuvor war Leslie Van Houten mit ihrem Gesuch gescheitert. Die Sharon-Tate-Mörderin Susan Atkins starb im September 2009 nach 38 Jahren hinter Gittern an Krebs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden