Sa, 25. November 2017

Premiere verpasst

11.04.2012 14:29

Bee-Gees-Sänger Robin Gibb erneut im Krankenhaus

Der krebskranke frühere Bee-Gees-Sänger Robin Gibb hat die Premiere seines ersten Klassik-Werkes zu Ehren der Opfer des "Titanic"-Untergangs vor 100 Jahren verpasst. Gibb leide an einer Lungenentzündung, berichtete die BBC am Mittwoch.

Sein Sohn habe das Premierenpublikum am Dienstagabend über die Erkrankung informiert. "Wir beten alle für ihn und hoffen, dass er sich schnell erholt", hieß es in dem Statement.

Robin Gibb (62) ist seit längerer Zeit an Krebs erkrankt. Ihm wurde ein Geschwür am Darm entfernt. Im März wurde er erneut operiert. Zu Jahresbeginn hatten sich viele Fans große Sorgen gemacht, als der Sänger bei einem Fernsehauftritt stark abgemagert erschien. Im Februar hatte er auf seiner Internetseite jedoch erklärt, er habe sich "spektakulär erholt".

Er setzte gemeinsam mit seinem Sohn Robin-John die Arbeit an dem "Titanic"-Requiem fort - das erste Mal, dass sich Robin Gibb auf das Feld der klassischen Musik begab. Den von ihm geschrieben Song "Don't Cry Alone" wollte er zur Premiere in London selbst singen. Die Krankheit kam nun dazwischen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden