So, 25. Februar 2018

Auf Bestellung

11.04.2012 14:40

Dealer lieferte Marihuana an Wiener Schule

Marihuana auf Bestellung: Ein 51 Jahre alter Mann soll seit 2006 Drogen an ein Wiener Gymnasium geliefert haben. Nun ging der Dealer den Beamten unmittelbar nach einem Suchtmittelverkauf ins Netz, 70 Käufer - acht Schüler im Alter zwischen 15 und 18 Jahren sowie Studenten von 18 bis 30 - wurden ausgeforscht und angezeigt.

Nachdem im Vorjahr in der Schule ein Päckchen Marihuana gefunden worden war, hatte sich die Direktorin an die Polizei gewandt - das Landeskriminalamt nahm daraufhin die Ermittlungen auf.

Durch Befragungen der Schüler und weitere Hinweise kamen die Kriminalisten auf die Spur des Dealers - dieser habe die Drogen nach telefonischer Vereinbarung zur Schule gebracht und dort an Schüler und Studenten verkauft. Am 20. März klickten schließlich für den 51-Jährigen die Handschellen, wie die Beamten am Mittwoch bekannt gaben.

Dem Mann wurde den Angaben zufolge der Verkauf von mehr als zehn Kilogramm Marihuana zu einem geschätzten Straßenverkaufswert von 100.000 Euro nachgewiesen. Fast 3,5 Kilogramm der Droge, mehr als 400 Gramm Haschisch und etwas Kokain konnten die Ermittler bei ihm sicherstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden