Sa, 16. Dezember 2017

Flashback-Botnetz

11.04.2012 10:14

670.000 Macs infiziert: Apple sagt Trojaner Kampf an

Apple hat dem auf seinen Mac-Rechnern grassierenden Flashback-Trojaner den Kampf angesagt. Die Sicherheitslücke sei nun geschlossen, teilte Apple am Dienstag mit. Nun bemühe man sich, das hinter dem Trojaner stehende Botnetz auszuschalten. Der Konzern gestand damit auch erstmals offiziell ein, dass zuletzt eine ganze Reihe von Apple-Rechnern durch den Schädling befallen wurden. Experten gehen von über einer halben Million betroffenen Computern aus.

Aufmerksam gemacht auf das Mac-Botnetz hatte der russische Sicherheitsanbieter Doctor Web. "Unserer Untersuchung nach sind bis dato weltweit über 550.000 Mac- Computer im Botnet mit dem Trojaner BackDoor.Flaschback.39 infiziert", teilte Pierre Curien, Geschäftsführer von Doctor Web Deutschland, vergangenen Mittwoch mit (siehe Infobox).

Aktuellen Zahlen von Kaspersky zufolge dürfte die Zahl infizierter Rechner inzwischen auf weltweit 670.000 gestiegen sein, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die meisten kompromittierten Rechner befinden sich demnach in den USA (300.917). gefolgt von Kanada (94.625) und Großbritannien (47.109). Doch auch in Europa sei der Mac-Trojaner verbreitet, so Kaspersky. Die Experten konnten in Deutschland über 4.021, in Frankreich 7.891, in Italien 6.585 und in Spanien 4.304 infizierte Rechner ausfindig machen.

Trojaner tarnt sich als Flash-Player-Update
Apple zufolge nutzte der Flashback-Trojaner eine Sicherheitslücke in der Software Java aus. Die Programmierer gaben ihre Schadsoftware als Aktualisierung des Adobe Flash Players aus, der zum Betrachten von Videos genutzt wird. War die Schadsoftware einmal installiert, konnten Angreifer etwa Passwörter oder Bankdaten abgreifen. Ob der eigene Rechner infiziert wurde, können Mac-Nutzer laut Kaspersky unter flashbackcheck.com überprüfen. Der Sicherheitsanbieter stellt betroffenen Nutzern zudem ein kostenfreies Removal-Tool zur Verfügung.

Apple zunehmend im Visier
Apple hatte lange Zeit damit geworben, seine Rechner seien für Malware im Gegensatz zu Windows-PCs nicht anfällig. Tatsächlich wurden die meisten Viren für Windows geschrieben - denn das läuft auf rund 90 Prozent aller Computer weltweit. "Mac hat lange gesagt, sie seien für PC-Schadprogramme nicht anfällig - das stimmt. Sie sind für Mac-Schadprogramme anfällig", konstatierte nun Dave Marcus vom Sicherheitsspezialisten McAfee. Cyberkriminelle setzten derzeit alles daran, ihre Angriffe auch auf Apple-Computer auszurichten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden