Di, 21. November 2017

Droht Rosenkrieg?

11.04.2012 09:26

Sänger Seal fordert gemeinsames Sorgerecht

Seal will für seine vier Kinder mit Heidi Klum das gemeinsame Sorgerecht. Der Sänger reagierte damit am Dienstag auf den Scheidungsantrag des Supermodels, das letzte Woche die Papiere beim Gericht von Los Angeles eingereicht hatte. Darin fordert Klum das alleinige Sorgerecht für die Kinder und will Seal lediglich ein Besuchsrecht zugestehen.

Auch wenn die Ehe mit Heidi Klum nicht mehr zu retten ist, so leicht will Seal die vier Kinder Leni (7), Henry (6), Johan (5) und Lou (2) nicht aufgeben, berichtet "TMZ". Den Gerichtspapieren zufolge, die dem Promidienst angeblich vorliegen, will der Sänger seine Kinder regelmäßig sehen. Ein Besuchsrecht, wie von Klum in ihrem Scheidungsantrag gefordert, sei ihm zu wenig. Und auch wenn seine Noch-Ehefrau angegeben habe, dass es einen nach der Hochzeit geschlossenen Ehevertrag gibt, entspreche dies nicht der Wahrheit, soll in dem Schriftsatz zudem zu lesen sein.

Ob das ehemalige Traumpaar seine siebenjährige Ehe nun dennoch ohne weitere Probleme beenden kann? Möglicherweise schon, geht es nach Informationen aus dem Freundeskreis. Und immerhin erklärte Seal erst unlängst in einem Radio-Interview, dass für ihn die Familie an erster Stelle komme: "Ich habe mein Bestes getan, um das generelle Wohlbefinden meiner Familie - inklusive meiner Frau - zu schützen. Es ist zwar eine schwierige Zeit, aber man hofft, dass man sich wie Erwachsene benimmt und die beschützt, die am wichtigsten sind, die deine Familie sind - dieser Aspekt ändert sich nämlich nicht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden