Fr, 15. Dezember 2017

US-Vorwahlen

10.04.2012 20:44

Rick Santorum gibt im Rennen um Präsidentschaft auf

Der US-Präsidentschaftsbewerber Rick Santorum hat im Vorwahlrennen um die Kandidatur der Republikaner aufgegeben. Er werde seine Kampagne aussetzen, sagte der Ex-Senator am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Gettysburg in seinem Heimatstaat Pennsylvania. Damit ist eine Nominierung des Multimillionärs und Ex-Gouverneurs von Massachusetts, Mitt Romney, als Gegenkandidat von Barack Obama so gut wie sicher.

Der ultrakonservative Ex-Senator Santorum hatte sich in den drei Monaten seit Beginn der Vorwahlen zum einzig ernsthaften Widersacher von Romney entwickelt. Santorum konnte dem als moderat geltenden Favoriten Wahlsiege in elf Bundesstaaten entgegensetzen, obwohl er als Außenseiter ins Rennen gegangenen war. Am Ende war er jedoch immer weiter zurückgefallen.

Santorum hatte während seines Wahlkampfes auch private Sorgen. Seine dreijährige Tochter Isabella leidet an einer schweren Behinderung aufgrund eines seltenen Gendefekts und musste seit Jänner mindestens zweimal mit einer lebensgefährlichen Infektion ins Krankenhaus - zuletzt über die Osterfeiertage. Santorum setzte deswegen bereits seinen Wahlkampf aus.

Sorge um Tochter mit ausschlaggebend für Entscheidung
Die Sorge um sein Kind habe zu seiner Entscheidung beigetragen, aus dem Rennen auszuscheiden, deutete der Vater von sieben Kindern an. Es gehe seiner Tochter wieder besser, sagte Santorum, der in Gettysburg am Dienstag ursprünglich eine Wahlkampfveranstaltung abhalten wollte. Es sei ein "schwieriges Wochenende" gewesen und habe seine Familie "zum Nachdenken gebracht".

Romney gratulierte seinem ehemaligen Konkurrenten zu einer gelungenen und erfolgreichen Kampagne und rief die Republikanische Partei auf, sich nun auf den Kampf gegen den Präsident Obama zu konzentrieren. "Senator Santorum ist ein fähiger und würdiger Wettbewerber. Ich gratuliere ihm zu dem Wahlkampf, den er geführt hat", erklärte der frühere Gouverneur in Boston. "Er hat sich selbst als eine wichtige Stimme in unserer Partei und unserem Land gezeigt", sagte Romney.

Kommentatoren: Jetzt hat der Hauptwahlkampf begonnen
Kommentatoren erwarten, dass mit Santorums Rückzug der Hauptwahlkampf ums Weiße Haus begonnen hat. Romney nutzte die Gelegenheit umgehend für Kritik an US-Präsident Obama: "Santorum und ich wissen beide, wie wichtig es ist, die Fehler der letzten drei Jahre hinter uns zu lassen und Amerika wieder auf den Weg des Wachstums zu bringen."

Romney führt das Bewerberfeld laut dem Fernsehsender CNN mit 24 Wahlsiegen an und setzte sich mit 625 von 1.144 benötigten Delegierten für den Nominierungsparteitag Ende August deutlich ab. Der streng gläubige Katholik Santorum kam laut der Webseite realclearpolitics.com auf 272 Delegierte.

Andere Bewerber so gut wie chancenlos
Die anderen verbliebenen Mitbewerber, der frühere Chef des Repräsentantenhauses Newt Gingrich und der texanische Kongressabgeordnete Ron Paul, haben wegen schwacher Wahrergebnisse nur geringe Chancen, von der Partei aufgestellt zu werden. Beide haben aber immer wieder erklärt, bis zum Ende des Nominierungsprozesses im Rennen bleiben zu wollen. Santorum sagte nicht, ob er nun Romney, Gingrich oder den ultra-liberalen Paul unterstützen wird.

"Obwohl dieses Präsidentschaftsrennen für mich vorbei ist und wir unseren Wahlkampf ab heute einstellen, ist unser Kampf noch nicht vorbei", sagte Santorum vor Anhängern in Gettysburg. Er kündigte an, er wolle "weiter für die Amerikaner kämpfen, die aufgestanden sind und die uns beflügelt haben". Gingrich rief Santorums Anhänger auf, ihn zu unterstützen, "damit die konservative Bewegung eine echte Wahl hat".

Vor allem Gering- und Normalverdiener mochten Santorum
Der Ex-Senator hat elf Vorwahlen gewonnen, darunter den Auftakt Anfang Jänner in Iowa. Bei Gering- und Normalverdienern, Menschen ohne höheren Bildungsabschluss, der einflussreichen Tea-Party-Bewegung und den Anhängern der Republikaner, die sich als Evangelikale und wiedergeborene Christen bezeichnen, kam er gut an. Mit seinem Eintreten für traditionelle Werte konnte Santorum besonders in konservativ geprägten Bundesstaaten punkten. Er schaffte es aber nicht, sich die Unterstützung über seine Kernklientel hinaus zu sichern.

Zuletzt - nach der bitteren Dreifach-Niederlage im Vorwahlkampf in Wisconsin, Maryland und der Hauptstadt Washington - war der Druck auf ihn aber gestiegen, das Feld zu räumen, damit die Partei geschlossen in den Wahlkampf gegen Obama ziehen kann. Auch aus den konservativen Parteikreisen, die Romney wegen dessen moderater politischer Vergangenheit skeptisch gegenüberstehen, mehrten sich die Forderungen nach einem Rückzug. Obwohl Romney viermal mehr Geld in den Wahlkampf in Ohio steckte, konnte Santorum aber überraschend lange mithalten.

Obama mit deutlichem Vorsprung
Nach einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage kann Obama der Präsidentenwahl am 6. November derzeit aber mit Gelassenheit entgegenschauen. Einer von der "Washington Post" und dem TV-Sender ABC in Auftrag gegeben Befragung zufolge liegt er derzeit klar vor Romney. Der Amtsinhaber verschärfte seine Angriffe auf die Republikaner, indem er in einer Wahlkampfrede in Florida massiv Werbung für Steuererhöhungen für Millionäre machte. Romney lehnt diese Steuerpläne deutlich ab.

Santorums Hoffnungen hatten sich lange auf seinen Heimatstaat Pennsylvania gerichtet. Dort sollte am 24. April der entscheidende Showdown in dem seit Anfang des Jahres laufenden Abstimmungsmarathon anstehen. Doch in Umfragen hatte Santorum seinen einst komfortablen Vorsprung bereits abgeben müssen. Am 24. April wird in fünf Staaten im Nordosten der USA abgestimmt, darunter New York und Connecticut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden