So, 19. November 2017

Mutter angezeigt

10.04.2012 19:00

Neugeborenes tot in Spind im Salzburger Pongau entdeckt

Einen Fall von mutmaßlicher Kindestötung hat am Dienstag die Salzburger Polizei veröffentlicht: Eine etwa 35 Jahre alte Frau soll am Karfreitag im Pongau ihr Baby nach der Geburt in einen Sack gesteckt und dann in einen Spind gelegt haben. Eine gerichtsmedizinische Obduktion des Säuglings ergab, dass der Bub noch wenige Minuten nach der Geburt gelebt hatte. Die Frau wird angezeigt.

Die Österreicherin dürfte sich zum Zeitpunkt der Geburt am 6. April in einem psychischen Ausnahmezustand befunden haben. Sie brachte das Kind auf einer Toilette ihrer Arbeitsstätte zur Welt. "Kolleginnen haben Blutspuren gefunden und die Rettung alarmiert", sagte Polizeisprecher Anton Schentz.

Die Betroffene wurde mit starken Unterleibsblutungen in ein Pongauer Krankenhaus gebracht, woraufhin die Ärzte Verdacht schöpften und die Exekutive verständigten. Das tote Baby wurde schließlich in dem kleinen Kasten gefunden.

Nicht voll entwickelt, aber lebensfähig
Der Säugling wurde vermutlich in der 30. Schwangerschaftswoche geboren - dem Obduktionsbericht zufolge war das Neugeborene noch nicht voll entwickelt. Das Kind sei jedoch grundsätzlich lebensfähig gewesen und habe keine Missbildungen aufgewiesen.

Die Staatsanwaltschaft sei jetzt mit der Causa befasst, hieß es seitens der Polizei. Die Frau wird psychologisch betreut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden