Sa, 16. Dezember 2017

Causa Oliver

10.04.2012 18:45

Wiener Kanzlei bringt Antrag auf Rückführung ein

Nächster Akt im steirisch-dänischen Obsorgefall rund um den fünfjährigen Oliver: Die Wiener Kanzlei Schönhart hat im Auftrag der Mutter einen Rückführungsantrag für den Buben im Justizministerium eingebracht. Gleichzeitig bemühte sich die Kindsmutter um ein Statement des dänischen Sozial- und Justizministeriums. "Vergeblich", wie sie berichtete.

Rechtsanwältin Britta Schönhart stützte den Antrag auf Rückführung sowohl auf das Haager Kindesentführungsübereinkommen als auch auf das Haager Kinderschutzübereinkommen. "Demnach bleiben auch für den Fall, dass der 'Entführungsstaat' die Rückführung verweigert, die Gerichte des Ursprungsstaates, also Österreich, für die Obsorge-Entscheidung zuständig", so Schönhart.

Damit erhöhe sich natürlich der Druck auf Dänemark, die Rückführung nicht leichtfertig zu untersagen. Binnen sechs Wochen muss nun über die allfällige Rückkehr des kleinen Olivers entschieden werden.

"Keine Antwort in angemessener Zeit"
Die Mutter des Fünfjährigen bemühte sich unterdessen, von den dänischen Ministerialbehörden und von Ministerpräsidentin Helle Thorning Schmidt zu erfragen, was man im Fall ihres Sohnes zu unternehmen gedenke. "Leider war es nicht möglich, eine Antwort in angemessener Zeit - bis Dienstagnachmittag - zu bekommen", kritisierte die Grazerin.

Seitens der Staatsanwaltschaft Graz hieß es, man bereite ein Rechtshilfeersuchen vor, dessen Ziel die Einvernahme des international gesuchten Kindsvaters ist. Dieses soll in den nächsten Tagen an die dänischen Behörden gestellt werden.

Fünfjähriger der Mutter entrissen
Der 40-jährige Däne hatte am Dienstag vergangene Woche den Fünfjährigen auf dem Weg zum Kindergarten der Mutter entrissen und nach Dänemark gebracht (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden