Di, 23. Jänner 2018

Mitbringsel

14.06.2005 09:29

Urlaubssouvenirs können immens teuer werden

Wer seinen Lieben auch heuer wieder nette, kleine Souvenirs aus dem Urlaub mitbringen will, der sei gewarnt: Diese Mitbringsel können tödlich und teuer werden: tödlich für die Wildtieren und Pflanzen, teuer für die Urlauber, die mit saftigen Strafen bis zu 36.000 Euro rechnen müssen!

Obwohl international derzeit über 20.000 Tier- und Pflanzenarten geschützt sind, werden in vielen Urlaubsländern noch immer geschützte Tiere zum Verkauf angeboten. Die deutsche Artenschutzorganisation PRO WILDLIFE warnt, dass Touristen unzählige Muscheln, Schnecken und Korallen, aber auch Perlboote, Haiprodukte und Seepferdchen als Souvenirs kaufen.

Was die wenigsten Reisenden wissen: Viele der in den Urlaubsländern offen angebotenen Tiere stehen unter internationalem Schutz und werden bei nicht-genehmigter Einfuhr am Zoll konfisziert.

Auch immer mehr Österreicher kaufen - oft auch aus Unwissenheit - verbotene Souvenirs wie Schmuck aus Elfenbein oder Walfischzähnen. „Beliebt sind auch die seltenen Riesenmuscheln aus dem Mittelmeer", bestätigte WWF-Artenschutzexperte Gerald Dick. Und: Unwissenheit schützt vor Strafen nicht – und diese können bis zu 36.000 Euro betragen!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden