Mi, 13. Dezember 2017

Willkür in China?

10.04.2012 09:41

Aktivistenpaar fasst Haftstrafen aus - Westen protestiert

Ein Gericht in Peking hat am Dienstag ein bekanntes Aktivistenpaar zu Haftstrafen verurteilt. Die frühere Anwältin Ni Yulan muss wegen "Unruhestiftung und der Zerstörung öffentlichen und privaten Eigentums" für zwei Jahre und acht Monate ins Gefängnis, ihr Mann Dong Jiqin erhielt eine zweijährige Haftstrafe. Das Paar hatte sich über Jahre hinweg für Chinesen eingesetzt, die sich als Opfer von Landraub sahen. Westliche Diplomaten und Bürgerrechtler kritisierten das Urteil.

Vor einem Jahr wurden die Menschenrechtsaktivisten bei den "Jasmin-Protesten" festgenommen, im Dezember begann hinter verschlossenen Türen der Prozess. Ni machte sich einen Namen, weil sie Chinesen verteidigte, die zum Verlassen ihrer Häuser gezwungen worden waren - angeblich ohne angemessen dafür entschädigt worden zu sein.

Die gehbehinderte Bürgerrechtlerin, der 2002 ihre Anwaltslizenz entzogen worden war, war bereits zweimal inhaftiert. Behindert ist sie, seitdem sie 2002 von Polizisten geschlagen wurde, als sie den Abriss eines Hauses eines ihrer Mandanten filmen wollte.

Westliche Diplomaten "zutiefst besorgt"
Rund um das streng abgeriegelte Gericht kam es am Dienstag zu Zwischenfällen. Mehrere Unterstützer wurden festgenommen. Ein Dutzend Diplomaten, unter anderem aus Österreich, Deutschland und den USA, versuchten vergeblich, an der Urteilsverkündung teilzunehmen. Sie äußerten sich "zutiefst besorgt" über das Urteil sowie den schlechten Gesundheitszustand der 51-Jährigen und forderten ihre sofortige Freilassung.

Auch von Menschenrechtsgruppen kam Kritik: "Mit dem Urteil gegen Ni Yulan zeigt die chinesische Regierung der Welt trotzig, dass sie nichts als Verachtung für Menschenrechte übrig hat und ihre internationalen und verfassungsmäßigen Verpflichtungen nur als Dekoration behandelt", sagte etwa Renee Xia, Direktorin der Menschenrechtsgruppe Chinese Human Rights Defenders. Der berühmte chinesische Künstler Ai Weiwei nannte das Urteil im Kurznachrichtendienst Twitter schlicht "lächerlich und empörend".
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden