So, 17. Dezember 2017

Erneuter Tiefstwert

10.04.2012 13:16

Osterreiseverkehr forderte heuer drei Todesopfer

Der Straßenverkehr hat in Österreich über die Osterfeiertage drei jungen Personen das Leben gekostet. Alle drei Unfälle dürften nicht angepasste Geschwindigkeit als Ursache gehabt haben, hieß es am Dienstag in einer Bilanz des Innenministeriums. Die Crashs passierten in der Steiermark, in Kärnten und in Niederösterreich.

Ein Unfall geschah am Karsamstag auf einer Bundesstraße, die anderen beiden am Ostersonntag auf einer Landstraße. Die Opfer waren zwei 17-jährige Mädchen und ein 18-jähriger Bursche. Alle drei Unfälle waren Alleinunfälle ohne Beteiligung von weiteren Fahrzeugen. Alkoholisierung war bei mindestens einem Crash Mitursache. Ein tödlich verletztes 17-jähriges Mädchen war nicht angegurtet.

Tiefstwert von 2010 wieder erreicht
Mit drei Verkehrstoten im Jahr 2012 wurde ebenso wie bereits 2010 das absolut niedrigste Ergebnis seit Einführung der Statistik im Innenministerium im Jahr 1968 erreicht. Zum Vergleich: 1976 mussten im bisher schlimmsten Jahr 39 Tote am Osterwochenende beklagt werden, noch im Jahr 2004 kamen 17 Menschen ums Leben. Vergangenes Jahr waren es vier.

Insgesamt ereigneten sich am vergangenen Osterwochenende 227 Verkehrsunfälle mit Personenschaden, um 142 (38,5 Prozent) weniger als 2011. 286 Menschen wurden dabei verletzt (minus 210 oder 42,3 Prozent). 50.658 Fahrzeuglenker erhielten Anzeigen wegen Schnellfahrens (2011: 66.701), ein Rückgang von 24,1 Prozent. 454 Autofahrer wurden wegen Alkohol am Steuer angezeigt (2011: 560), ein Rückgang von 18,9 Prozent. 240 Lenkern (2011: 230/plus 4,3 Prozent) wurde der Führerschein bzw. der Mopedausweis vorläufig abgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden