Fr, 15. Dezember 2017

Online-Datenbank

09.04.2012 16:06

200.000 Dokumente zu "Titanic"-Unglück veröffentlicht

Rechtzeitig zum 100. Jahrestag des Untergangs der "Titanic" sind auf einer Internetseite mehr als 200.000 Dokumente zu dem Unglück veröffentlicht worden. Mit den Texten könnten die Schicksale von Passagieren nachgezeichnet werden, wie Miriam Silverman von der britischen Website Ancestry.co.uk am Montag erklärte. Die Datenbank kann bis Ende Mai kostenlos genutzt werden.

Zu den veröffentlichten Dokumenten zählen unter anderem die Passagierliste der "Titanic" sowie die Testamente von Kapitän Edward Smith und den Großindustriellen Benjamin Guggenheim und John Jacob Astor, die bei dem Unglück ums Leben kamen.

Auch die Berichte zur Todesursache von mehr als 300 im Wasser gefundenen Leichen sowie Bilder der Grabsteine von 121 "Titanic"-Opfern können auf der Internetseite eingesehen werden. Zudem ist die Passagierliste der "Carpathia", die der sinkenden "Titanic" zu Hilfe kam und fast alle Überlebenden aufnahm, auf der Seite verfügbar.

Dokumente ermöglichen Suche nach Vorfahren an Bord
"Im Laufe der Generationen hat es in vielen Familien Gerüchte über Vorfahren an Bord der Titanic gegeben, oder die Beweise dafür waren verloren gegangen", erklärte Silverman bei der Präsentation der Online-Datenbank am Montag. "Wir sind sehr erfreut, dass wir den Zugang zu diesen wertvollen Aufzeichnungen kostenlos anbieten können, sodass Tausende die Geschichte der tragischen Reise ihrer Vorfahren entdecken können", so die Mitarbeiterin der Internetseite.

Die "Titanic", das damals größte Schiff der Welt, war am 10. April 1912 in Southampton losgefahren. Auf dem Weg nach New York rammte der Luxusliner einen Eisberg und sank. Mehr als 1.500 der 1.309 Passagiere und rund 900 Besatzungsmitglieder starben. Das Wrack wurde 1985 gefunden.

Zahlreiche Aktionen erinnern an Untergang
Mit zahlreichen Aktionen wird an den Untergang vor 100 Jahren erinnert: Verschiedene Filme, Bücher und Musik kommen zum Jahrestag auf den Markt, am Sonntag legte ein Kreuzfahrtschiff mit ebenfalls 2.200 Menschen an Bord im englischen Southampton ab, um die Route der "Titanic" nachzufahren (siehe Infobox). An Bord sind auch Nachfahren der Opfer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden