Fr, 15. Dezember 2017

"Aktion scharf"

08.04.2012 13:02

Kärnten: Finanz-Polizei im Einsatz gegen Steuersünder

Keine Gnade kennt die Finanz-Polizei gegenüber Steuersündern auf vier Rädern: Bei einer groß angelegten "Aktion scharf" haben 16 Beamte am Freitag die Rosentaler Straße bei Klagenfurt in Kärnten abgeriegelt und Hunderte Fahrzeuge kontrolliert. Fazit: 18 "Steuerflüchtlinge" gingen den Fahndern ins Netz, darunter ein Porsche-Fahrer, der nun 40.000 Euro nachzahlen muss.

"Gab's wieder einen Banküberfall?", will ein Autolenker wissen, als er ins Netz der Fahnder tappt. Nicht ganz – die Polizei sucht aber dennoch nach viel Geld: etliche Millionen, die jedes Jahr am Staat vorbeigeschleust werden. "Wir kontrollieren die rechtswidrige Verwendung von ausländischen Kennzeichen im Inland", erläutert Hofrat Rigobert Rainer, Chef der Finanz-Polizei. Und es dauert nicht lange, bis die Beamten fündig werden: Ein edler Porsche Cayenne ist illegal mit ausländischen Kennzeichen unterwegs. Der Besitzer muss daher satte 40.000 Euro nachzahlen.

Kontrollen generell positiv aufgenommen
Weil die Versicherung im Ausland billiger ist und die Normverbrauchsabgabe (NoVA) zur Gänze wegfällt, melden einige Lenker ihre Fahrzeuge lieber in Liechtenstein, Slowenien oder Deutschland an. Dagegen geht man nun vor: 760 Steuersünder sind der Finanz alleine in den vergangenen sechs Wochen ins Netz gegangen.

"Eine Sauerei – hier werden wieder die Kleinen abgezockt", schimpft ein Lenker aus St. Veit bei der Kontrolle am Straßenrand. Generell würden die Kontrollen aber positiv aufgenommen, sind sich Rainer und Werner Schluifer vom Stadtpolizeikommando einig – trotz der durch die Straßensperren bedingten Wartezeiten. Die Bilanz: 18 Steuersünder wurden entlarvt, es gab 26 Anzeigen und 22 Organmandate.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden