Do, 14. Dezember 2017

Richtig lernen

24.04.2012 15:29

Wie du von Seminaren am meisten profitierst

Einmal an die tägliche Arbeit und Routine gewöhnt, ist Weiterbildung gar nicht mehr so einfach zu bewerkstelligen. Sich als Teilnehmer eines Seminars wieder Wissen aneignen zu müssen, ist ungewohnt und für die kleinen grauen Zellen teilweise eine echte Herausforderung. Wie du aus Seminaren ganz leicht den für dich gewünschten Lerneffekt ziehen kannst, erfährst du hier.

Vorbereitung
Gerade wenn du mit gewissen Themen oder Abläufen schon lange nicht mehr konfrontiert warst, kann es in der Lernsituation schwierig werden, neues Wissen aufzubauen. Zur Vorbereitung hilft es also, wenn du dich wieder ein wenig in die Materie eindenkst, Grundbegriffe und Definitionen nachliest etc.

Pünktlichkeit
Im Seminar ist Pünktlichkeit nicht nur ein Zeichen von Höflichkeit. Du tust dir selbst keinen Gefallen mit Verspätungen, da du dich um einleitende Worte, Zusammenhänge und Informationen bringst. Das gilt speziell für das Weitermachen nach Pausen während des Seminars, da hier binnen weniger Minuten viel an Materie vermittelt wird.

Schreiben
Auch wenn du den Eindruck hast, du merkst dir alles durch Zuhören, solltest du Mitschriften führen, damit du die Informationen später zusätzlich zu den Unterlagen hast. Denn oft werden wichtige Details, Hinweise und Informationsquellen bzw. Zusammenhänge nur verbal erklärt. Hältst du diese nicht fest, wirst du dich in kurzer Zeit nicht mehr daran erinnern.

Fragen
Wenn dir vermittelte Informationen nicht klar sind oder du mehr an Erklärung brauchst, solltest du nachfragen. Es liegt an dir, wie viel du aus dem Seminar herausholen kannst. Denn nur teilnehmen und sich nicht einbringen, geht am Ziel vorbei. Auch wenn dir etwas zu schnell geht, solltest du den Mut haben, das zu sagen und um Drosselung des Tempos zu bitten. Meistens bist du nicht der Einzige, dem es so geht, und die anderen Teilnehmer sind dankbar.

Nachlesen
Gerade bei mehrtägigen Seminaren ist es hilfreich, wenn du dir am Abend den Stoff noch einmal kurz durchliest, um das Gehörte ein wenig zu festigen oder die Übungen noch einmal kurz nachzumachen. Sonst wird es in dem Fall, dass das Seminar durch eine Prüfung abgeschlossen wird, mit dem Lernen schwierig.

Vorbereitung auf den Abschluss
Lernen in kleinen Portionen geht leichter, als alles in letzter Sekunde zu bewerkstelligen. Wenn du dir jeden Abend ein Lernziel steckst, kannst du dir den Stoff in handlichere Teile zerlegen und kommst nicht so schnell ins Schwitzen.

Netzwerken
Vielleicht der beste Effekt an Seminaren ist jedoch, dass du Menschen kennenlernst, die vielleicht in für dich strategisch wichtigen Positionen sitzen. Du kannst dich mit anderen austauschen, in Erfahrung bringen, wie Dinge anderswo gelöst werden, und neue Verbindungen schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden