Mo, 11. Dezember 2017

Bewohner befreit

07.04.2012 11:49

Wohnungsbrand in Salzburg: Polizisten bei Rettung verletzt

Zwei Polizisten haben am Samstagvormittag bei der Rettung eines Mannes aus einer brennenden Wohnung in der Stadt Salzburg Rauchgasvergiftungen erlitten. Die Polizeistreife war vor dem Eintreffen der Feuerwehr am Brandort im Stadtteil Maxglan. Da stand die Garconniere bereits komplett in Flammen. Die Beamten traten die Tür ein und befreiten den Salzburger aus der völlig verrauchten und lichterloh brennenden Wohnung.

Laut Feuerwehr hatten die Flammen bereits aus den geborstenen Fenstern und gegen den Dachstuhl in der vierten Etage des Gebäudes in der Siezenheimerstraße geschlagen. "Wir konnten das Übergreifen auf den Dachstuhl gerade noch verhindern. Wenige Minuten später, und auch das Dach wäre in Brand gestanden", sagte ein Sprecher der Berufsfeuerwehr. In diesem Fall wäre ein "vollständiges Evakuieren des gesamten Gebäudes zwingend nötig" gewesen. So aber blieb das Feuer auf die Wohnung beschränkt.

Feuer in der Kochnische ausgebrochen
Die beiden Polizisten - eine Frau und ein Mann - sowie das Opfer mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Brandursache ist noch unklar, nach ersten Informationen dürfte das Feuer in der Kochnische der Wohnung ausgebrochen sein. Die Feuerwehr hatte den Brand mit sieben Einsatzwagen und 28 Mann etwa 15 Minuten nach dem Alarm in den Griff bekommen und schließlich gelöscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden