Mo, 11. Dezember 2017

Kärntner gefasst

07.04.2012 09:38

Bank um 1,2 Mio. Euro betrogen und Raub vorgetäuscht

Bereits am 1. März wurde in Dresden in Deutschland ein 27-jähriger Kärntner verhaftet, der eine österreichische Bank um 1,2 Millionen Euro betrogen haben soll. Wie sich nun herausstellte, hielt sich der Mann auf seiner Flucht auch in Graz auf. Dort erfand er einen Überfall, nannte einen falschen Namen und kam so zu neuen Papieren.

Der Verdächtige – er ist geschieden und hat zwei Kinder – sitzt nun in Wels in Haft. Dieses Gericht ist deshalb für den Fall zuständig, weil der 27-Jährige sich vor Monaten in einer oberösterreichischen Gaststätte mit dem Vertreter einer Bank getroffen und einen Vertrag für ein "lukratives Geschäft" abgeschlossen hatte.

"Er hat dem Gesprächspartner falsche Belege gezeigt und ihm so vorgegaukelt, dass er eine Riesenmenge an Waren bestellen könnte und für diese bereits Abnehmer hätte", berichtet ein erhebender Beamter: "Die Bank hat ihm die Kosten für die Einkäufe als kurzfristigen Kredit gewährt und natürlich mit einem hohen Gewinn gerechnet." Stattdessen tauchte der Kärntner mit dem Geld unter, worauf ein Vertreter der Bankzentrale in Wien die Betrugsanzeige erstattete.

Schnittwunde zugefügt und Überfall erfunden
Wie heute feststeht, hielt sich der 27-Jährige auf seiner Flucht auch in Graz auf. Dort hatte er am 13. Dezember eine Idee, wie er zu neuen Papieren kommen könnte. Nahe dem Bahnhof fügte er sich mit einer Nagelschere eine 25 Zentimeter lange Schnittverletzung am linken Unterarm zu. Dann, gegen 13 Uhr, ging er zur Polizei und zeigte an, dass ihn drei Männer überfallen, verletzt und seiner Habseligkeiten – Dokumente, ÖBB-Fahrkarte, 150 Euro Bargeld – beraubt hätten. Und er gab sich mit dem Namen seines Bruders (22) aus, zu dem er keinen Kontakt hat. Auf diese Weise konnte er sich neue, falsche Papiere erschleichen.

Mit seiner falschen Identität reiste der Mann dann nach Italien, wo er offenbar eine Fluglinie gründen wollte. Die Partner schöpften allerdings Verdacht, worauf der Kärntner nach Deutschland flüchtete. Dort war für ihn in Dresden Endstation.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden