So, 19. November 2017

Legende wird wahr!

06.04.2012 17:29

500.000 Kronkorken werden sogar zu zwei Rollstühlen

Eine Tonne Kronkorken gedachte der Salzburger Hannes W. nach einem vermeintlichen Spendenaufruf gegen einen Rollstuhl für einen Bedürftigen einzutauschen – einziges Problem war, dass niemand etwas von der Aktion wusste, es sich lediglich um eine sogenannte "Urban legend" handelte. Am Freitag liefen nach unserem Bericht darüber die "Krone"-Telefone heiß: Jetzt wird der Salzburger sogar zwei Rollstühle für seine Kronkorken bekommen.

So stiftet etwa die Brauerei Stiegl einen Rollstuhl: "Wir machen die Legende wahr", verspricht Chef Robert Schraml. Damit nicht genug, hat W. gleich doppeltes Glück, denn die Firma Invacare aus Oberösterreich finanziert einen weiteren Rollstuhl.

Böses Erwachen kam nach Blick ins Internet
Dabei drohte das gut gemeinte Engagement von W. in völliger Bedeutungslosigkeit zu verkommen. "Ich wollte helfen. Am Stammtisch habe ich von meiner Idee erzählt und alle haben mich unterstützt", so der 29-jährige Saalfeldner zur "Krone" - denn 500.000 Bier könne man nicht selber trinken.

Die Ernüchterung stellte sich aber auch ganz ohne Alkohol ein: Als W. im Internet nachsah, wo er denn seine Sammlung gegen einen Rollstuhl eintauschen könne, fand er – genau gar nichts. Doch nun nahm die Geschichte ja doch noch ein gutes Ende.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden