Sa, 16. Dezember 2017

Unfalldrama in Athen

06.04.2012 16:09

Zug zermalmt Pkw - auch Helfer unter den Toten

Ein Schnellzug hat in Griechenland ein Auto gerammt, das zwischen Bahngleisen hängen geblieben war. Dabei starben vier Menschen, ein älteres Ehepaar im Wagen und zwei Helfer, die das Auto noch von den Gleisen schieben wollten. Ein dritter Helfer wurde schwer verletzt.

Der Unfall ereignete sich in Kryoneri am nördlichen Rand Athens, wie die Feuerwehr mitteilte. Der Schnellzug Athen-Thessaloniki habe "den Wagen regelrecht zerschmettert", sagten Augenzeugen im Fernsehen.

Wie die Feuerwehr und weitere Zeugen berichteten, habe der Fahrer an einer Stelle ohne Bahnübergang über die Gleise fahren wollen. Dabei sei der Wagen hängen geblieben und habe nicht mehr vor oder zurück gekonnt.

Drei in der Nähe des Unfallorts arbeitende Pakistaner eilten zu Hilfe. Sie alle wurden von dem heranrasenden Zug erfasst. Der Zug entgleiste nicht, von den Reisenden wurde nach Angaben der Feuerwehr niemand verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden