Sa, 18. November 2017

Knapp bei Kasse

07.04.2012 09:00

Lohan verscherbelt angeblich ihre Designerkleidung

Hat Lindsay Lohan bald keine Designerkleider mehr im Kasten? Angeblich hat die Schauspielerin jetzt einen Teil ihrer Kleidersammlung verscherbelt, weil sie momentan nicht mehr allzu viel Geld am Konto haben soll.

Wie das "Now"-Magazin berichtet, sitzt Lindsay Lohan zurzeit auf einem Haufen unbezahlter Rechnungen, hat aber nicht die Mittel, um diese zu begleichen. Aus diesem Grund sah sie sich offenbar gezwungen, sich von einigen ihrer Luxus-Besitztümer zu trennen.

"Lindsay hat null Einkommen und Unmengen an Rechnungen", weiß ein Nahestehender. "Sie braucht so dringend Geld, dass sie eine ganze Lkw-Ladung mit Designerklamotten, Schuhen und Taschen zur Crossroads Trading Company in Los Angeles fahren ließ. Diese hat sich dann bereit erklärt, rund 10.600 Euro für das Ganze zu bezahlen."

Mit "Liz and Dick", dem anstehenden TV-Film über Hollywood-Ikone Elizabeth Taylor, in dem Lohan die Hauptrolle spielt, hofft Lohan, nun die Kurve zu kratzen. Um sich wieder voll und ganz auf ihre Karriere zu konzentrieren, will sie angeblich sogar ihr Liebesleben hinten anstellen. "Lindsay will ihre gesamte Freizeit damit verbringen, das Drehbuch zu lesen und sich in Liz' Person hineinzuversetzen, statt sich auf eine neue Beziehung einzulassen", erklärt ein Insider.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden