Mo, 23. Oktober 2017

Giftköder-Attacken

06.04.2012 09:15

Hundehasser treiben in OÖ weiter ihr Unwesen

Die Serie von hinterhältigen Giftanschlägen auf unschuldige Vierbeiner im Land ob der Enns geht weiter: So kam nun eine elfjährige Labradorhündin in einer Siedlung bei Schleißheim qualvoll ums Leben, nachdem sie von einem vergifteten Köder gefressen hatte. Hinweise auf die gemeinen Hundehasser gibt es bislang keine.

Die Fahndungen der Polizei nach den Tätern brachten bislang keinen Erfolg. Auch teils hohe Ergreiferprämien bewirkten nichts. Zur Erinnerung: Nach dem Gifttod des Blindenführhundes "Sany" in Grünburg waren bis zu 8.500 Euro Prämie ausgesetzt worden, doch Hinweise auf den "Strychnin-Mörder" gab es keine.

Weitere 200 Euro lockten, wenn dafür ein Tierquäler, der in Linz-Urfahr Wurstköder mit Drillingshaken ausgelegt hatte, ans Messer geliefert worden wäre.

Keine Spur gibt es auch von jenem Tierhasser, dem nun die schwarze Labradorhündin "Bea" (im Bild) zum Opfer fiel. Das Tier war der Liebling aller Schulkinder in seiner Siedlung und starb an einem heimtückischen Giftattentat. Auch die intensive Betreuung durch eine Tierärztin konnte die Vierbeinerin nicht mehr retten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).