Mo, 11. Dezember 2017

Riskanter Einsatz

06.04.2012 07:33

Experten von Total auf defekter Gas-Plattform gelandet

Ein Expertenteam des französischen Energiekonzerns Total hat das Gasleck an der havarierten Gasplattform Elgin in der Nordsee erkundet. Vier Stunden lang dauerte die Inspektion auf der Plattform, wie Total am späten Donnerstagabend mitteilte.

Ein Hubschrauber hatte die acht Spezialisten vom schottischen Aberdeen zu der 240 Kilometer entfernten Plattform geflogen. Die Experten hätten festgestellt, welche Bereiche auf der Elgin sicher seien und welche Ausrüstung für den Kampf gegen das Gasleck notwendig sei. Wann der Einsatz beendet ist, ist noch unklar.

Vor fast zwei Wochen war das Gasleck bekannt geworden, wegen Explosionsgefahr wurden alle 238 Mitarbeiter in Sicherheit gebracht. Am vergangenen Wochenende erlosch eine zum Abfackeln von Gasresten genutzte Flamme von selbst, die unmittelbare Gefahr einer Explosion war damit gebannt. Nach Angaben von Total-Kommunikationsmanager Andrew Hogg besteht das Risiko aber weiterhin.

Die Experten sollten auch untersuchen, ob es möglich ist, zum Abdichten schweren Schlamm direkt in das Bohrloch zu pumpen. Daneben bereitet Total zwei Entlastungsbohrungen vor, doch könnten diese bis zu sechs Monate dauern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden