So, 17. Dezember 2017

Bedingte Strafen

05.04.2012 17:28

Austrittswilligen verprügelt: "Black Jackets" verurteilt

Vier Mitglieder der Straßengang "Black Jackets" sind am Donnerstag am Landesgericht Feldkirch wegen schwerer Körperverletzung und Waffenbesitzes verurteilt worden. Die Männer sollen einen Austrittswilligen Anfang Jänner 2012 verprügelt haben, als er eine "Gebühr" in Höhe von 1.100 Euro nicht bezahlen wollte. Die Angeklagten wurden bei dem Prozess, der unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen stattfand, zu Geldstrafen und zu bedingten Freiheitsstrafen zwischen drei und sechs Monaten verurteilt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Das Opfer der Prügelattacke, ein 21-jähriger Kroate, hatte dem aus Deutschland stammenden 37-jährigen Vorarlberger Clubchef Anfang Jänner seinen Austrittswunsch mitgeteilt: Diesbezüglich gab es verbale Streitigkeiten über die Rückgabe von Kleidungsstücken mit "Black Jackets"-Abzeichen und offenbar auch Droh-SMS. Zudem soll der Clubchef eine Austrittsgebühr verlangt haben. Später griffen vier Mitglieder der "Black Jackets" den 21-Jährigen bei einem Lokalbesuch in Bregenz an, nachdem sie ihn unter dem Vorwand, das Gespräch zu suchen, nach draußen gelockt hatten. Die Männer prügelten auf den Mann ein und schlugen ihn mit einem Alurohr. Das Opfer flüchtete schließlich ins Gebäude und alarmierte die Polizei.

Der Präsident des Clubs soll die Attacke bei den Mitgliedern in Auftrag gegeben haben, was der 37-Jährige vor Gericht am Donnerstag bestritt. Die Männer hätten auf eigene Faust gehandelt, so der Präsident. Die Gebühr habe er nur verlangt, damit man nicht beliebig ein- und austreten könne.

Bedingte Haftstrafen für angeklagtes Trio
Ob alle vier Beteiligten an dem Angriff wussten, warum man sich in dem Lokal traf und dass das Ziel des Treffens war, den Aussteiger zu verprügeln, blieb in der Folge unklar. Einer der Männer, der untätig bei der Attacke zusah und unbescholten ist, wurde wegen "Unterlassung" zu einer teilbedingten Geldstrafe verurteilt. Die anderen drei - 22, 23 und 24 Jahre alt und mehrfach vorbestraft - erhielten bedingte Haftstrafen.

Die "Black Jackets" wurden Mitte der 1980er-Jahre im süddeutschen Raum als Vereinigung von Migranten als Gegengewicht zu neonazistischen Gruppierungen gegründet. Anfang 2011 fielen sie erstmals in Vorarlberg auf. Sie sind wie Motorradclubs organisiert, agieren aber autonomer. Die Vorarlberger Polizei erklärte, die Gruppe im Auge behalten zu wollen. Inzwischen laufen Ermittlungen wegen Gründung und Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden