Di, 20. Februar 2018

Feuriges Rätsel

05.04.2012 15:50

OÖ: Chauffeur von brennendem Laster verschwunden

Rätsel gibt ein mysteriöser Lkw-Brand auf der Westautobahn in Oberösterreich auf: Seit sein Sattelschlepper Donnerstag früh bei Haid im Bezirk Linz-Land in Flammen aufging und er mit seinem Feuerlöscher nichts gegen das Feuer ausrichten konnte, fehlt von dem Chauffeur jede Spur. Eines ist aber fix: Der Lenker des Lasters mit tschechischem Kennzeichen sei "definitiv nicht verbrannt", so ein Polizeibeamter.

Der Brand war gegen 8 Uhr ausgebrochen. Der Lkw-Lenker dürfte sein Fahrzeug umgehend rechts am Pannenstreifen gestoppt haben. Obwohl er laut Zeugen noch gegen die Flammen anzukämpfen versuchte, wurden der Sattelschlepper und der vordere Teil des Auflegers, in dem ca. 20 Tonnen Kupferplatten geladen waren, dennoch zerstört.

Als die erste Streife der Autobahnpolizei eintraf, war der Chauffeur bereits verschwunden - weshalb, ist unklar. Nachdem der Laster von Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr gelöscht werden konnte, wurden Fahrzeug und Umgebung abgesucht. Gefunden wurde der Mann allerdings nicht.

Als Brandursache wird ein technisches Gebrechen vermutet. Die gesamte Fahrbahn der A1 in Richtung Wien war für etwa eine Dreiviertelstunde gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden