So, 27. Mai 2018

Tsunami-Relikt

06.04.2012 07:55

US-Küstenwache versenkt Geisterschiff

Geschützfeuer der US-Küstenwache hat die Reise des japanischen Geisterschiffs beendet, das seit der Tsunami-Katastrophe vor einem Jahr durch den Pazifik trieb. Eine erste Salve setzte am Donnerstag im Golf von Alaska die 50 Meter lange "Ryou-un Maru" in Brand. Wasser drang in das Schiff ein. Zwei Stunden später feuerte die Küstenwache eine zweite Salve, das Schiff versank darauf endgültig im Meer.

Kip Wadlow, Sprecher der Küstenwache, sagte dem US-Sender MSNBC, dass das rund 60 Meter lange Geisterschiff den Schiffsverkehr in dem Gebiet gefährdet hatte. Ob sich noch Diesel in den Tanks befand, ist nicht bekannt. Die Behörden kamen aber zu dem Schluss, dass ein Versenken des unbeleuchtet treibenden Schiffs für den Schiffsverkehr und die Umwelt die kleinere Gefahr darstelle.

Ein kanadisches Team hatte sich zwar die Bergungsrechte an der "Ryou-un Maru" gesichert - aus kanadischen Schifffahrtskreisen verlautete aber, das sei dem 20 Meter langen Fischerboot "Bernice C" bis zuletzt nicht gelungen. Erst danach wurde der Feuerbefehl erteilt.

Die "Ryou-un Maru" sollte auf der Insel Hokkaido verschrottet werden und war von der Riesenwelle nach dem Erdbeben ohne Fracht ins Meer gerissen worden. Im März 2011 wurden von dem Tsunami entlang der japanischen Küste etwa fünf Millionen Tonnen Trümmer in den Ozean gespült.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden