Mi, 13. Dezember 2017

Neue Untersuchungen

05.04.2012 11:44

Ist die Einkommensschere nur ein Mythos?

Die Zahlen klingen zunächst einmal beeindruckend. Mit dem "Equal Pay Day" prangern Frauenrechtlerinnen an, dass ihre Geschlechtsgenossinnen 25,5 Prozent weniger verdienen als Männer. Bis zum 5. April hätten sie also quasi gratis gearbeitet. Doch neueste Erhebungen sprechen nun eine andere Sprache. Die lange als fix betrachtete Schere zwischen den Geschlechtern existiert so vielleicht gar nicht.

"Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!" Mit diesem einleuchtenden Slogan zieht das Austro-Netzwerk "Business & Professional Women" in den Kampf um Gehaltsgerechtigkeit. Die Organisation veranstaltet seit 2009 den "Equal Pay Day". Laut Statistik Austria verdienen Frauen um 25,5 Prozent weniger als Männer. Anders ausgedrückt könnte man sagen, dass Frauen das erste Jahresviertel kostenlos arbeiten. Und genau diese Marke war am Donnerstag erreicht. Ein symbolträchtiger Tag.

Eine schreiende Ungerechtigkeit, so könnte man meinen. Doch wenn man das Thema nüchtern betrachtet und mit neuesten Zahlen unterlegt, dann kommen Zweifel auf, ob es bei uns wirklich so unfair zugeht.

"Unterschiede sind vernachlässigend gering"
"Die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen sind vernachlässigend gering", sagt Anna Maria Hochhauser, Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich. "Die Lohnschere tritt vor allem deshalb auf, weil man Äpfel nicht mit Äpfeln, sondern mit Birnen vergleicht." Hochhauser hat neueste Zahlen vorliegen, die durch das seit Juli 2011 geltende Gesetz zur Einkommenstransparenz erstmals erhoben werden konnten. Große Unternehmen ab 1.000 Mitarbeiter müssen seitdem ihre gezahlten Gehälter aufschlüsseln.

Und die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache. "Die behaupteten Lohnunterschiede gibt es nicht. Das kann aber auch nicht verwundern, denn es gibt ja auch keine unterschiedlichen Kollektivverträge für Männer und Frauen", so die WKÖ-Frau.

Vor allem ein statistisches Problem?
Das Hauptproblem: Der "Equal Pay Day" vergleicht einfach die Durchschnittseinkommen von Männern und Frauen. Dabei berücksichtigt er aber keine strukturellen Unterschiede, zum Beispiel, dass die Geschlechter oft in völlig verschiedenen Branchen arbeiten. Auch regionale Unterschiede, Dauer der Unternehmenszugehörigkeit und Qualifikation finden hier keinen Niederschlag.

Wenn man diese Faktoren aber miteinrechnet, schrumpft der Unterschied auf einmal deutlich. Und auch für diese - nunmehr "bereinigte" - Lücke gibt es laut WKÖ-Frau Hochhauser zumeist triftige Gründe. "Männer legen zum Beispiel mehr Wert auf ein hohes Gehalt und verhandeln dementsprechend. Frauen hingegen setzen auf andere Faktoren, beispielsweise auf das Betriebsklima und die Vermeidung von Überstunden. Das schlägt sich dann natürlich auch im Gehalt nieder."

Schwangerschaft und Kinderbetreuung als Hemmschuh
Also alles nur Hysterie von Frauengruppen? Nicht ganz. Denn zum einen ist es nach wie vor Fakt, dass typische "Frauenbranchen" oft schlechter bezahlen. Und zum anderen wirken sich auch Schwangerschaft und Kinderbetreuung immer noch negativ auf Karrierechancen samt Gehaltsaussichten aus. Diese letzten Lücken muss nun die Politik schließen. Bis es so weit ist, muss der "Equal Pay Day" weiter gefeiert werden, aber an einem ganz anderen Datum. Wenn es nach den Berechnungen renommierter internationaler und österreichischer Forscher geht, dann in der zweiten Jännerhälfte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden