Do, 14. Dezember 2017

Nach Familienfehde

04.04.2012 20:15

Lebenslang für 44-Jährigen nach Mord an Dorfvorsteher

Zu lebenslanger Haft ist ein türkischstämmiger Tiroler, der laut Anklage im Juni 2006 am brutalen Mord eines Dorfvorstehers in Ostanatolien beteiligt war, am Mittwoch am Innsbrucker Landesgericht verurteilt worden. Der 44-Jährige wurde auf Anordnung des Richters unmittelbar nach der Urteilsverkündung noch im Saal verhaftet.

Es liege wegen der Höhe der Strafe Fluchtgefahr vor, erklärte das Gericht. Erschwerend sei dem Angeklagten, der seit 1989 in Österreich lebt, unter anderem angerechnet worden, dass er die Tat zusammen mit anderen verübt habe.

Mildernd seien seine Unbescholtenheit und das lange Zurückliegen des Mordes zu werten gewesen, so der Richter. Das Urteil war vorerst nicht rechtskräftig, die Verteidigung legte Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein.

Mit Fleischerbeilen und Messern Dorfvorsteher getötet
Laut Staatsanwaltschaft habe es zwischen einem in der Türkei lebenden Bruder des Angeklagten und dem Dorfvorsteher seit 2005 einen Streit über Hirtengelder gegeben. In weiterer Folge sei es zu Feindseligkeiten gekommen, die in einer Familienfehde gipfelten.

Der Vater des Angeklagten habe schließlich beschlossen, den Dorfvorsteher zu töten, der Angeklagte und seine drei Brüder leisteten daraufhin im Juni 2006 dem Willen Folge und töteten ihr Opfer mit Fleischerbeilen und Messern.

Brüder bereits zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt
Für Mittwoch waren ursprünglich mehrere Personen zur Aussage vor Gericht erwartet worden, sie erschienen allerdings nicht. Lediglich die Einvernahmeprotokolle zweier türkischer Tatzeugen wurden verlesen. Der Inhaber jener Metzgerei, in dessen Geschäft die Tat verübt worden war, habe den Mann den Protokollen zufolge auf einem Foto identifizieren können.

Der Prozess war wegen der Ladung weiterer Zeugen aus der Türkei bereits zwei Mal, im Mai 2009 sowie im Oktober 2010, vertagt worden. Die drei Brüder des Angeklagten wurden laut Staatsanwaltschaft bereits wegen Mordes in der Türkei und in Deutschland zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden