Di, 12. Dezember 2017

Späte Gerechtigkeit?

04.04.2012 17:19

"Pinochet der Türkei" in Ankara vor Gericht

Es ist ein historischer Prozess, der in der türkischen Hauptstadt Ankara begonnen hat: Vor Gericht steht der 94-jährige Putsch-General Kenan Evren, der von 1980 bis 1989 Staatschef der Türkei war. In seiner Regierungszeit, die bis heute politisch nachwirkt, verkam das Land in ein riesiges Foltergefängnis. In Anlehnung an den chilenischen Militär-Diktator wird Evren als "Pinochet der Türkei" bezeichnet.

Bei einer Verurteilung drohen dem früheren Präsidenten Evren sowie seinem ebenfalls angeklagten damaligen Luftwaffenchef Tahsin Sahinkaya (87) lebenslange Haftstrafen. Beide müssen wegen ihres hohen Alters vorerst allerdings nicht persönlich vor Gericht erscheinen, sondern verfolgen das Verfahren in Altersheimen per Video-Leinwand.

Eines der blutigsten Kapitel der türkischen Geschichte
Neben Hunderten Putschopfern und zahlreichen Verbänden haben sich auch die Regierung und das Parlament, die damals aufgelöst worden sind, als Nebenkläger dem Verfahren angeschlossen. Alle hoffen sie auf eine späte Gerechtigkeit.

Die Militär-Herrschaft der 80er-Jahre zählt zu den blutigsten Kapiteln der türkischen Geschichte: Rund 650.000 Menschen verschwanden in den Gefängissen, in denen Folter auf der Tagesordnung stand, 250.000 landeten vor Gericht, Hunderte wurden hingerichtet, Zehntausende wurden ausgebürgert.

Türkei leidet noch heute an den Folgen
An den Folgen der Diktatur, die mit unglaublicher Brutalität gegen alle Linken und natürlich die Kurden vorging, leidet die Türkei noch heute. Die als Terror-Organisation eingestufte kurdische Arbeiterpartei PKK etwa erhielt ihren regen Zulauf erst durch die damalige Brutalität in den Kurdengebieten.

Selbst die vom Militär noch heute beklagte Islamisierung der Türkei geht abstruserweise auf Evren zurück, weil er die Linke unter anderem auch durch die verpflichtende Einführung des islamischen Religionsunterrichtes bekämpfte.

Und die türkische Verfassung, die zahlreiche Bürgerrechte einschränkt und bis heute gültig ist, stammt ebenfalls aus dieser Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden