So, 17. Dezember 2017

Esel als Alternative

04.04.2012 14:11

Fastenzeit des Menschen zwingt Hyänen zur Jagd

In Äthiopien müssen wilde Hyänen in der Fastenzeit selbst fette Beute machen. Der Grund: Wenn die Menschen auf Fleisch und Milchprodukte verzichten, finden die Raubtiere weniger schmackhafte Reste im Müll vor. Die Hyänen reagieren auf die fehlenden Abfälle, indem sie häufiger jagen - insbesondere Esel.

Die Tüpfelhyänen sind sehr anpassungsfähig. In von Menschen dicht besiedelten Gebieten suchen sie gerne im Müll von Fleischhauern und Haushalten nach Fressbarem. "Hyänen können fast alle organischen Substanzen fressen, sogar verdorbenes Aas und mit Milzbrand infizierte Tierkörper. Sie können alle Teile ihrer Beute fressen und verdauen - sogar Fell und Hufe", schreibt ein Forscherteam um Gidey Yirga von der Universität im äthiopischen Mek'ele im Fachblatt "Journal of Animal Ecology".

Doch in den 55 Tagen vor Ostern fasten die Mitglieder der Äthiopisch-Orthodoxen Tewahedo-Kirche. Für die Hyänen bedeutet das zunächst Futtermangel. Sie sind daher gezwungen, wieder häufiger auf die Jagd gehen, so die Wissenschaftler.

Esel als Alternative zu Fleischabfällen
Um herauszufinden, was die Raubtiere vor, während und nach der Fastenzeit gefressen hatten, untersuchten die Forscher Haare im Kot der Hyänen. Vor der Fastenzeit entdeckte das Team in 14,8 Prozent des Kots Eselhaare. Während der Fastenzeit in 33,1 und danach in 22,2 Prozent. Die Jagd auf Esel war offenbar die beste Alternative zu den Fleischabfällen, so Yirga.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden